Luxusyachten: James Bonds „Regina“ für 11 Millionen verkauft

Geschaukelt, nicht gerührt!

Jammerschade: Kaum berühmt geworden, ist “Regina” schon in festen Händen! © Fraser

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

Ein Kommentar „Luxusyachten: James Bonds „Regina“ für 11 Millionen verkauft“

  1. avatar Schlaufuxx sagt:

    Interessanter Bericht !
    Aber wie kommt Ihr auf die Idee, dass 300 – 500.000,- $ ein teurer Unterhalt ist ?!
    Bei einem 56m Schoner sind mindestens 10 Crew an Bord um den Dampfer zu bewegen.
    Die verdienen alle mindesten 36.000,- $. Dann wären wir ja schon bei 360.000,- $.
    Allerdings ohne Versicherung, Sprit und Liegegebühren.
    Irgendein Liegeplatz für diesen Dampfer kostet an der Cotes d’Azur, in der Saison
    gut und gerne 10.000,-$ am Tag.
    Man rechnet ca 20% des NP als Unterhalt im Mittelmeer pro Jahr.
    das wären dann also über 2 Mio $ Unterhalt/Betriebskosten.
    Das wird aber wohl eher über- als unterschritten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

9 − sieben =