Mann über Bord: Hilfe bei Seenot – Die Transformer-Rettungsinsel auf dem Rücken

Ist das der Weg?

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

3 Kommentare zu „Mann über Bord: Hilfe bei Seenot – Die Transformer-Rettungsinsel auf dem Rücken“

  1. avatar Firstler sagt:

    Da fehlt noch das aufblasbare Rigg mit Segeln, dann kann man gemütlich nach Hause schippern 😀

    …am besten direkt mit Foils

  2. avatar Sebastian Uecker sagt:

    Man sollte lieber daran arbeiten, dass MOB AiS oder ähnliche Systeme besser funktionieren.
    Einem bewusstlosen John Fisher hätte eine 5kg Rettungsinsel auch nicht geholfen als er von der Großschot getroffen im kalten Wasser lag.
    Bei einem Wetter, bei dem eine JON Boje und eine Hufeisen Boje einfach nicht mehr wieder gefunden werden ist die Wahrscheinlichkeit ein ein Personen Zelt auf dem offenen Meer zu finden auch nicht höher.
    Satelitengestützte Ortung, die der Crew zuverlässig die Position des Überbordgegangenen zeigt sind dort meiner Meinung nach besser geeignet und wahrscheinlich auch leichter bei einem Offshore Team zu implementieren.

  3. avatar schlaumeier sagt:

    Erscheint mir jetzt auch nicht der riesen wurf, denn — wie schon oben geschrieben — reduziert es nicht die Zeit bis eine Person gefunden wird. Weiss jemand von einer Technologie, wo eine Drohne dem Auslösen des MOB Knopfes hochsteigt, die Person ortet, über der Person stehen bleibt und die Position an das Schiff sendet? Mit den bestehenden Systemen müsste das eigentlich ohne Probleme machbar sein…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf + 2 =