Mann über Bord: Rätsel um den chinesischen Segel-Helden Guo Chuan scheint gelöst

Überraschender Fund

Hoffnung auf einen glücklichen Ausgang des Dramas um den chinesischen Rekord-Segler Guo Chuan gibt es längst nicht mehr, dafür aber eine neue, erstaunliche Erklärung.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

5 Kommentare zu „Mann über Bord: Rätsel um den chinesischen Segel-Helden Guo Chuan scheint gelöst“

  1. Das Bild ist ja seit einigen Tagen im Netz und ich möchte gar nicht wissen, wie es Chuan da ergangen ist, wenn er bei ?? Bootspeed hinterher geschleift wird. Sehr tragisch das Ganze.
    Und nein – die AP-Fernbedienungen senden kein “Notsignal”. Mit Glück kann man höchstens das Boot dann steuern, wenn man sie um hat und eine Hand zum Bedienen frei hat … Wenn er NKE besitzt und die FB auf Solo-MOB eingestellt hat, dann reicht auch ein “Unter-Wasser-Halten” für einen automatischen Aufschießer …

  2. avatar alikatze sagt:

    Ahoi,
    in dem Artikel auf SA ( http://sailinganarchy.com/2016/11/15/before-you-wreck-yourself/ ) erwähnt der Autor den Gedanken, dass die Leine möglicherweise zu lange in der Sonne gelegen hat, versprödet und deswegen einfach abgerissen ist.
    Wie in dem oben stehenden Artikel erwähnt, wäre also mangelhafte Wartung die Ursache.

    • Das glaube ich nicht, dass die Leine gerissen ist. So ein Band hält sicher viele hunderte kg aus und nicht nur das Gewicht eines einzelnen Körpers. Er wird die Leine wohl selbst durchschnitten haben, da er an der Stelle vlt. keine Chance hatte, wieder an Bord zu kommen. Möglcherweise sah er die einzige Chance im Schwimmen zum Heck des Mittelrumpfes – Ich will das lieber nicht so genau wissen …

      • avatar alikatze sagt:

        Moin Frank,

        Du hast sicherlich Recht, dass die Leine üblicheweise nicht reißt und ein paar hundert Kilo Zug aushält – aber nur eine “gesunde” Leine, frisch bzw. gut gewartet.
        Ich hatte eine leash (zum Wellenreiten) – die war nach ein paar Jahren einfach morsch. Ich habe Sie amn Saisonanfang aus der Kiste genommen und sie ist durch das Eigengewicht (!) gebrochen. Sonst hängt da einiges mehr an Last dran. Will damit sagen, wenn das Material UV-empfindlich ist, dann versprödet es und dann zerbröselt auch das stabilste Material zu Staub. So gibt es genug Bauteile (z. B. Autoreifen) wo Zulassungsbehörden die Nutzungsdauer der Teile aus genau diesem Grund limitieren.

        Wenn Chuan die Leine selbst an der Stelle, die auf dem Foto zu sehen ist, durchgeschnitten hat, müsste er schon wieder oder immer noch an Bord zumindest auf dem Schwimmer gewesen sein.

        Gruß

        • avatar Johannes Bahnsen sagt:

          Das lässt sich durch eine Analyse der Bruch/Schnittstelle hinreichend klären. Ich bin gespannt, ob dies getan wird.

Schreibe einen Kommentar zu Frank Eckardt Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.