Mann-über-Bord-Untersuchung: Tod eines Seglers hätte vermieden werden können

Lehren aus dem Ernstfall

Das Heck der Salona 45 "Special One" mit der mobilen Badeleiter. © BSU

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

7 Kommentare zu „Mann-über-Bord-Untersuchung: Tod eines Seglers hätte vermieden werden können“

  1. avatar T.K. sagt:

    Wenn man schon zusammenfasst, dann bitte korrekt:

    Carsten schreibt: “Der Skipper sprang ins Wasser und wollte von unten schieben. ”

    Im Bericht des BSU steht: “…Während des letzten Bergeversuchs brach ein Bolzen der zweiteiligen Klappleiter und der Bootsführer fiel ebenfalls ins Wasser…”

    Das ist schon ein Unterschied!

    Auch schreibt Carsten: “Sie führte ihn schließlich zum Heck, wo der Einstieg über eine mobile Badeleiter erfolgen sollte.”

    Im Bericht steht: “… Es wurde dann versucht, eine mobile, klappbare Badeleiter am Heck an dafür vorgesehenen Einsteckaugen zu befestigen, was jedoch nicht fachgerecht gelang”

    Die Badeleiter war also noch gar nicht an Ort und Stelle! Folge viel Zeitverlust!

    • avatar Carsten Kemmling sagt:

      dank für die hilfe, aber es heißt “…stieg der Bootsführer tiefer ins Wasser und versuchte mit seiner Schulter zu drücken”. okay, er sprang nicht, er stieg.

      und eine mobile badeleiter heißt mobile badeleiter, weil sie eben noch nicht an ort und stelle ist.

  2. avatar Seven sagt:

    Man muss sich klar sein das 2 Kräftige ,junge ,gesunde Männer es nicht schaffen ein 70Kg schwere Person,von der Badeplattform aus,aus dem Wasser zu ziehen. Auch ein Bergesegel oder ähnliche dinge funktionieren nur wenn: Man man es geübt hat, wenig Wind und Welle ist und der Über bord gegangene eine Schwimmweste trägt. 100% ige Sicherheit gibt es nicht! Das Zögern, ist das was am meisten leben kostet!Im Zweifelsfall immer die Rettungsinsel ins Wasser und den verunglückten dort hineinziehen.Was bedeutet es sind mindestens 3 Leute auf dem Schiff ……………

  3. avatar Markus sagt:

    Hi,

    was soll so eine Empfehlung bewirken ?????
    60 kg Frau soll 110 kg Mann retten,als Übung ?? oder während einer Prüfung ( Durchfallquote 100 % ) ??
    Na gut, der DSV hätte was davon – aber wohl als einziger….

    Wie wärs mit einer Empfehlung wie es gehen soll ?? Ach ja, das sollen sich andere ausdenken ….

    Es gab nur einen Fehler, meiner Meinung nach – ANLEINEN !

    Fair Winds Markus

  4. avatar Jojakim sagt:

    Klassischerweise würde man das Groß- oder Vorsegelfall verwenden und den – insbesondere schweren oder entkräfteten – Überbordgegangenen an der Bordwand hochziehen. Man lernt daraus: Nur hochwertige Schwimmwesten MIT Schrittgurt anschaffen!

    Mein Beileid den Angehörigen.
    Jojakim

  5. avatar Joern sagt:

    Stimme mit meinem Vorposter 100% überein:
    A) Weste mit Schrittgurt, und immer am Schiff fest
    B) im Fall der Fälle, Rest-Crew: Großfall / Spifall einklinken
    C) seitlich an Bordwand hochwinschen, zügig immer dann, wenn das Boot auf jene Seite krängt.
    Wenn Relingsdrähte zu eng, abknipsen (Bolzenschneider)

    traurig.

  6. avatar Wilfried sagt:

    ein tragischer Unfall der aber schon früher beginnt. Ein Ausbildungsskipper der die Großschot nicht halten kann weil er sie aus dem Selftailer nimmt? Wenn Parten auf der Winsch liegen kein Problem oder wer will mal vormachen wie man Schoten fiert die im Selftailer sind. Schoten rauschen bis zum Mast aus. Keine Knoten? oder gibt es da keine Umlenkrolle? Warum rennt einer zum Mast. Wenn ein Knoten in der Schot ist kann ich bequem üner die zweite Großschotwinsch dichtholen. Mit sieben Mann nicht in der Lage den Mann anzupicken und hochzuwinschen????? Ich war nicht dabei, aber was waren das für Ausbilder…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − sechs =