Mann über Bord: Vermisster Omani Al Alawi – Rettungsweste nicht üblich

Keine Spur

Auch fünf Tage nachdem Mohammed Al Alawi (26) auf dem 21 Meter MOD70 Trimaran “Musandam-Oman Sail” vor dem kroatischen Pula über Bord gegangenen ist, gibt es von ihm noch keine Spur.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

9 Kommentare zu „Mann über Bord: Vermisster Omani Al Alawi – Rettungsweste nicht üblich“

  1. avatar wet rabbit sagt:

    Die Geschichte mit dem Durchkentern ist doch eine dumme Ausrede. Automatikwesten kann man sicher so einstellen, dass sie nur von Hand zu öffnen sind oder sich öffnen, wenn sie sich ein Stück vom Schiff entfernen. In der Yachting World geht auch so eine dumme Schwimmwesten-Diskussion um. Dort behaupten Leute, unter anderem Skip Novak, das tragen einer Schwimmweste würde die Fähigkeit richtige Entscheidungen zu treffen, beeinträchtigen. Jaja, der Seebär stirbt nicht an Land an Altersschwäche sondern ertrinkt standesgemäß. Nur schade, dass junge Menschen und ihre Familien dort mit reingezogen werden.

  2. avatar Nochmehrkopschüttler sagt:

    Blöde Frage vorneweg: Warum kann ich diese Seite auf dem iPad lesen und werde auf dem PC mit der Beitriittszwangsbeglückung gestoppt?

    “Durchkentern” heißt nach meiner Interpretation, daß ein Boot 360 Grad rumgeht. Genau das tut ein Trimaran konstruktionsbedingt gerade nicht. Wenn man dieses Risiko (nach mit der MOD 70 gemachten Erfahrungen wohl nicht ganz unberechtigt) für so groß hält, daß es die normalen Gefahren auf einer Hochseeyacht überwiegt, gehören diese Boote verschrottet. Bei aller sonst zu würdigenden Professionalität der französischen Offshore-Rennindustrie ist das Ding nach meinen Eindrücken ein absoluter Schuß in den Ofen. Es gab ja schon mehrere Warnschüsse, die glimpflich ausgegangen sind, Hoffentlich hat dieser Unfall endlich Folgen. Lächerlich verlogene Kommunikation seitens Oman Sail überdies. So ein weichgespültes Pressereferentengeschwafel.

  3. avatar Arwed sagt:

    Mit einer so platten Begründung wird sich der Herr Gavignet nicht aus der Skipperverantwortung ziehen können. Im dunkeln ohne Rettungsweste auf dem Vorschiff arbeiten zu lassen, ist mehr als Grobfahrlässig. Auch wenn man die Hybris mit sich herumträgt, ein Profi zu sein.

  4. avatar RVK sagt:

    Jeder der mal ein Skiff gesegelt ist und weiß wie scheisse es sich anfühlt, wenn man mit der Weste unter dem Rumpf oder dem Segel unter Wasser festhängt und plötzlich um seinen Leben kämpft, wird das nachvollziehen können. Ich kann mir auch vorstellen, dass eine Weste (selbst wenn noch nicht aufgeblasen) beim Ausstieg aus einer Notluke hinderlich ist. Am Ende ist das die Entscheidung von jedem selbst. Ich kenne auch sehr sehr gute Segler, die bei Regatten mit Schwimmwestenpflicht aus oben genanntem Grund nicht gestartet sind, da sie schon unangenehme Erfahrungen mit Weste und kenterndem Boot gemacht haben.

    • avatar wet rabbit sagt:

      man kann über die Weste auch was drüber ziehen und auf dem Tri die Weste ausziehen, wenn man unter Deck geht.

Schreibe einen Kommentar zu RVK Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwanzig + 19 =