Meeresverschmutzung: Norwegischer Milliardär steckt Vermögen in Müllsammel-Projekt

Milliarden im Kampf gegen den Plastikmüll

Die REV soll nicht nur forschen, sondern auch Müll sammeln © TRT

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

Ein Kommentar „Meeresverschmutzung: Norwegischer Milliardär steckt Vermögen in Müllsammel-Projekt“

  1. Sammeln allein reicht nicht und wir haben die Lösung für das Problem nach dem Sammeln, denn unsere Technik macht die Depolymerisation des Pastiks in Öle verschiedener Kettenlängen, die dann nach der Zentrifuge sofort in Generatoren zur Energiegewinnung genutzt werden können. Die Abwärme nutzen wir zur Abwasserreinigung und der Energieüberschuß ist 80%, d.h. der ROI ist in 3 Jahren möglich.

    Außerdem kann ich analytisch aus einer 20 jährigen Messreihe beweisen, dass der Kunststoff bakteriell abgebaut werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei × fünf =