Natur-Phänomen: Wind gegen Strömung – Wird die Welle wirklich steiler?

Wenn die Welle nicht tut, was sie soll

Normalerweise sollte die Welle steil werden, wenn der Wind gegen den Strom steht. Aber an diesem Ort in Kanada verhält sich das Wasser völlig anders.

Die Seymour Narrows bei Vancouver in Kanada gelten als eines der extremsten und schwierigsten Seegebiete der Welt. Denn die Strömung in dieser 5 Kilometer langen und maximal 750 Meter breiten Enge zwischen Vancouver Island und Quadra Island kann bis zu 15 Knoten stark werden. Sie ist auf dem Weg nach Alaska zu passieren. Und als noch der Ripple Rock in der Mitte lag, hat sie mindestens 114 Menschenleben gefordert, die auf gut 120 Schiffen dort aufgelaufen sind. 1958 sprengten die Kanadier den Stein.

Trimaran arbeitet sich mit Strom von achtern durch die Seymour Narrows.

Die Strömung ist immer noch stark, aber nach einer Beobachtung des Physikers Patrick Rynne, Teil des populärwissenschaftlichen Waterlust-Projektes, wird vielleicht klar, warum sich einige Seeleute bei der Passage etwas zu sehr in Sicherheit wogen.

Normalerweise entwickelt sich die Welle bei starker Strömung gegen den Wind extrem steil und kann sogar brechen. Rynnes Film zeigt allerdings, dass es in diesem Fall nicht so ist. Bei 20 Knoten Wind gegen eine 15 Knoten starke Strömung herrscht in den Seymour Narrows plötzlich Flachwasser.

Rynne erklärt, dass das Phänomen des “Wave Blockings” bekannt sei, wenn Gegenströmung und Wind die gleiche Geschwindigkeit erreichen, kommt es an bestimmten Stellen nicht zum normalen Auftürmen der Wellen. Aber von diesem Fall, dass der Wind die Wellen bei solch starker Strömung sogar zurück treibt, habe er noch nie gehört. Das stehe in keinem Ozeanografie-Buch.

Spenden

Ein Kommentar „Natur-Phänomen: Wind gegen Strömung – Wird die Welle wirklich steiler?“

  1. avatar Geronimo sagt:

    Der Wind treibt die Wellen nicht zurück, wie es in dem Artikel behauptet wird.
    Stattdessen können sich die Wellen in dem Video nicht nach rechts ausbreiten, da sie langsamer als die entgegenkommende, sehr starke Strömung ist. Da die Wellen durch den starken Strom nach links versetzt werden, sehen wir rechts glattes Wasser. Die Erklärung für das Phänomen ist also simpel.

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *