No-Budget-Segeln: “Bruder Leichtfuß” per Anhalter zu den Kanaren

Einfach den Daumen raushalten

Trampen – früher Volkssport, heute Abenteuer pur! © Bruder Leichtfuß

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

2 Kommentare zu „No-Budget-Segeln: “Bruder Leichtfuß” per Anhalter zu den Kanaren“

  1. avatar NAMBAWAN sagt:

    ja dieses projekt finde ich echt auch ganz interessant und spannend – habe ich auch schon seit beginn verfolgt!

    der “bruder leichtfuss” vermarktet sich auch ganz gut und postet so ziemlich in allen kanälen 😉

    wie ihr aber auf den namen “Carsten Pflüger” kommt, verstehe ich nicht ganz – ich kenne ihn nur unter “Timo Peters”. ist aber eh egal – die idee zum projekt zählt!

    • Ich stimme Nambawan in allen Belangen zu: Die Idee zählt, aber der Name ist falsch. Zum Posten auf allen Kanälen: Die ganze Schreiberei macht einfach viel mehr Spaß, wenns auch außer Mutti Leichtfuss jemand liest 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

9 + 19 =