Olympische Spiele: Regatten werden in Abwässern gesegelt – Säuberung kaum möglich

Es bleibt eine Kloake

Zehntausende Tonnen Müll und Millionen Liter Abwässer werden jeden Tag in die Bucht geschwemmt © Secretaria de Estado do Ambiente do Rio

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

8 Kommentare zu „Olympische Spiele: Regatten werden in Abwässern gesegelt – Säuberung kaum möglich“

  1. avatar Fastnetwinner sagt:

    Können wir uns bitte einmal angewöhnen sportliche Großereignisse nur dorthin zu vergeben, wo sie sinnvoll machbar und finanzierbar sind? Segeln in der Sch**ße, Fussballspielen bei 50 Grad oder Skifahren in Sotchis Subtropen macht doch alles überhaupt keinen Sinn!

  2. avatar bbboys sagt:

    Bleibt wieder kiel ! Und die haben sogar ein Olympiahallen, da braucht man garnichts bauen. 😉

  3. avatar Alex sagt:

    Im Zeitalter des Rauchverbots in Kneipen zum Arbeitnehmerschutz, verstehe ich das Stillhalten der Verbände nicht. Sportler wollen sie Gefahren aussetzen, mit denen in Deutschland jeder Betrieb sofort dicht gemacht wird.

    Es ist doch sicher günstiger und schneller, den geplanten Austragungsort zu verlegen als hier auf Besserung zu hoffen. Nur sollte die Verbände da mal so langsam anfangen zu trommeln!

  4. avatar jancux sagt:

    Nie war der Spruch wahrer: Aus Sch**sse Gold machen…
    vielleicht sollte die ISAF mal ein paar Sponsorentermine mit den ueblichen Verdächtigen (coke,mcpommes etc…) vor Ort machen, dann kaeme vielleicht noch Bewegung in die Sache.

  5. avatar Sven 14Footer sagt:

    Bäh, das werden eklige Bilder: Ein muskelgestählter Segler fährt über die Ziellinie, die für ihn die Goldmedaille bedeutet und auf dem Foto eine Bugwelle braun wie Sch….e!
    Solche Bilder wollen die Sponsoren und die offiziellen Ausrüster bestimmt gerne sehen. 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 − 6 =