Orca-„Angriffe“: Korrektive oder aggressive Aktion? – 5 Segler von Rettungsinsel geborgen

„Bei Bissgeräuschen – Ruder loslassen!“

Die Orca-Gruppe GLADIS bleibt entlang der europäischen Atlantikküsten weiterhin aktiv. Zuletzt mussten fünf Segler sogar von der Rettungsinsel geborgen werden. Was kann man als Skipper tun?

Archivaufnahme © pixabay/naturepix

Sie haben es schon wieder getan: Eine Gruppe Orcas hat vor der portugiesischen Küste erneut ein Segelboot angegriffen. Diesmal beschränkten sie sich ganz offensichtlich nicht auf ein Anknabbern der Ruderanlage, sondern beschädigten das Boot so stark, dass es leck schlug.

Die portugiesische Küstenwacht teilte in einer Erklärung mit, dass sie „fünf Personen aus einer Rettungsinsel abgeborgen habe, die zuvor auf ihrem Segelboot von einer Gruppe Orcas angegriffen wurden.

„Das Maritime Search and Rescue Coordination Centre (MRCC) in Lissabon wurde gegen 00.03 Uhr von dem Segelboot kontaktiert”, teilte die Organisation in einer Nachricht auf ihrem Facebook-Profil mit. Sie wurden von einem Fischerboot und einem Boot der Rettungsstation von Sines gerettet, die das Fischereifahrzeug bis zum Hafen von Sines begleiteten, wo es um 02.40Uhr anlegte.

Längst Alltag

Solche Meldungen sind in den Rettungsstationen entlang der spanischen, portugiesischen, marrokkanischen und auch französischen Atlantikküsten längst zum Alltag geworden. Zwar ist dieser Fall besonders spektakulär, da die fünf Segler offenbar ihr Boot verloren haben und bereits in der Rettungsinsel auf Hilfe warteten. Wie muss sich das in der „Gummi-Insel“ angefühlt haben, wenn kurz zuvor die sechs Meter langen Orcas ihre Segelyacht gerammt und schwer beschädigt haben? Kommen die zurück? Schließlich werden die Viecher nicht umsonst auch als Killerwale bezeichnet? 

Orcas neben einem Schiff der spanischen Rettungsorganisation Savamente Maritimo © SASEMAR

Nach ersten Berichten in den Sozialen Medien war jedoch genau dies nicht der Fall. Es sei eindeutig die Yacht gewesen, auf die es die Schwertwale respektive Orcas abgesehen hatten, berichten dort die Geretteten. Was sich wiederum mit den meisten Beobachtungen und „Angriff“-Schilderungen deckt. (SR-Berichte)

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.