Orca-Angriffe: Segler wehren sich mit Seenotfackeln gegen Schwertwale

„Wir fingen an, Dinge nach ihnen zu werfen“

Die Serie von Orca-Angriffen auf Segelyachten scheint sich fortzusetzen. Im Netz kursiert ein weiteres Video von Seglern, deren Boot in der Straße von Gibraltar von einer Gruppe Schwertwale gerammt wurde. Die Crew versuchte unter anderem, die Tiere mit Seenotfackeln abzuwehren.

Laut spanischen Medienberichten soll die Aufnahme von Ende März stammen und nahe des Kap Spartel am Eingang zur Straße von Gibraltar gemacht worden sein – kurz nachdem in der Gegend bereits andere Segler von einem Orca-Ramming-Vorfall betroffen waren.

Die Crew der Serena IV berichtete, auf dem Weg nach Lanzarote gewesen zu sein, als mehrere Orcas in der Nacht begonnen hätten, ihr Boot zu rammen. „Ich war in der Kabine, aber noch nicht eingeschlafen, und plötzlich hörte ich einen Knall, der das Boot halsen ließ. Zuerst dachten wir, es sei ein Container“, wird Sergio Rodman, Eigner der Serena IV, unter anderem auf der spanischen Nachrichtenseite NIUS zitiert.

Offenbar hätten die Wale wie auch schon bei ähnlichen vorausgegangenen Vorfällen gezielt das Ruder treffen wollen und nicht vom Boot abgelassen. Nach Auskunft der Segler wollten sie die Orcas mit lautem Rufen und Schlägen gegen das Boot vertreiben, griffen in ihrer Verzweiflung aber auch zu härteren Maßnahmen: „Wir fingen an, Dinge nach ihnen zu werfen, wir trafen sie mit dem Boot, aber sie kamen immer wieder“, so Rodman.

Erst eine Seenotfackel, die die Segler ins Wasser warfen, hätte die Tiere schließlich verscheucht. Forscher erklärten nach der Veröffentlichung des Videos nochmals, dass die Tiere sich zwar ungewöhnlich verhielten, aber bisher keine Menschen angegriffen hätten und Orcas grundsätzlich sehr sozial und neugierig seien.

Trotz erheblicher Schäden konnten die Segler mit der Serena IV anschließend Kurs auf Spanien nehmen, wo das Boot repariert werden soll.

3 Kommentare zu „Orca-Angriffe: Segler wehren sich mit Seenotfackeln gegen Schwertwale“

  1. avatar ich sagt:

    was für ein unnötiges geplärre; kaum anzuschauen…

  2. avatar Calvin sagt:

    Moin!
    Ich finde das Video ganz spannend, da man sich ja selbst fragt, was man machen kann um die Orcas zu vertreiben:
    Meine Vermutung ist, dass die Orcas Techniken, die sie beim Jagen von Walen nutzen (rammen und in die Flossen beißen), spielerisch an Yachten ausprobieren. Nun will man sich ja nicht ernsthaft mit den Orcas anlegen, aber ich würde schon versuchen das Spiel für die Orcas etwas unbequem zu gestalten.
    Mit Geschwindigkeit und Manövern wird man Orcas das Leben nicht unbequem machen, sondern ihre Stärken herausfordern.
    Also muss man etwas machen, dass ungewohnt für sie ist. Und da finde ich die in diesem Video verwendeten Varianten sehr spannend:
    1. Lärm. Man erinnere sich, dass man Bären einfach durch Arme heben und schreien verscheuchen kann (Habe ich ehrlich gesagt noch nicht ausprobiert 😉 )
    2. Bewerfen: Man sollte natürlich Obst statt Konservendosen nehmen und nicht ins Gesicht zielen. Ich könnte mir vorstellen, dass ein Orca einen Treffer mit einem Apfel als ungewohnt wahrnimmt, ohne dass ich weiß, was Orcas am Körper eigentlich fühlen
    3. Das Licht der Seenotrakete: Auf diese Idee scheint bisher niemand gekommen zu sein, aber es hat zumindest auf den ersten Blick geholfen.
    Letztlich wird es kaum möglich sein unter Laborbedingungen eine Abwehrtechnik zu entwickeln. Betroffene Segler müssen selbst mit vorsichtigen Mitteln ausprobieren, was den Orcas das Spiel verleidet.
    Und dabei haben diese Segler recht besonnen unterschiedliche Dinge ausprobiert und Erfolgt gehabt. Hut ab!
    Gruß Calvin

Schreibe einen Kommentar zu ich Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − drei =