Piratenschiff: „Fluch der Karibik“-Brigg „Unicorn“ sinkt innerhalb vier Minuten

Käpt'n Sparrow jetzt ohne „Black Pearl“!

Ein bisschen in die Jahre gekommen, vielleicht, aber die "Unicorn" galt eigentlich als "gesundes" Schiff © wikimedia

Ein bisschen in die Jahre gekommen, vielleicht, aber die “Unicorn” galt eigentlich als “gesundes” Schiff © wikimedia

Sie galt als wahrer Star vieler Piraten- und Degenfilme: Die Brigg „Unicorn“ sank kürzlich in karibischen Gewässern – auf dem Weg ins Trockendock.

Zuletzt fristete die „Unicorn“ (Einhorn) ein eher unrühmliches Dasein, zumindest für ein erklärtes Piratenschiff. Die 148-Fuß-Brigg lag als Bar und Restaurant-Schiff vor St.Lucia vor Anker. Noch vor drei Jahren segelte sie Touristen durch die karibischen Gewässer – alles stilecht, bitteschön, mit Steelband, Hummer zum Abwinken, Rum und natürlich… als Piraten verkleideten Seeleuten in den Rahen.

Doch es gab in diesen Zeiten auch einige Großschiff-Liebhaber, die sich gerne auf der Brigg blicken ließen, nicht zuletzt weil sie wirklich noch oft mehr oder weniger originalgetreu bewegt wurde und man durchaus beim Setzen und Bergen der Segel „Hand anlegen“ durfte.

Vor einer Woche sank die „Unicorn“ bei einer Überführungsfahrt von St. Lucia nach St. Vincent, wo sie für „wichtige Wartungsarbeiten“ ins Trockendock sollte.

Unvergessen: die "Unicorn" als "Black Pearl" in "Fluch der Karibik" © Disney Productions

Unvergessen: die “Unicorn” als “Black Pearl” in “Fluch der Karibik” © Disney Productions

Mit neunköpfiger Stammbesatzung verließ die „Unicorn“ um zwei Uhr morgens ihren Stammplatz in der Rodney Bay Marina. Gegen neun Uhr spürte die Crew auf hoher See ein ungewöhnliches Vibrieren des Schiffes, ganz so, als habe die Brigg Treibgut gerammt. Daraufhin ging ein Zittern durch das Schiff und die Freiwache meldete heftigen Wassereinbruch unter Deck. Nur vier Minuten später war die „Unicorn“ gesunken – die gesamte Besatzung konnte sich in Beiboote und Floße retten und wurde unversehrt kurz darauf von der alarmierten Küstenwache abgeborgen.

Bis gestern bestand noch Hoffnung, dass die „Unicorn“ zu bergen sei – eine Bergungsgesellschaft vor Ort bestätigte nun, dass die Brigg mehrere hundert Meter tief auf dem Meeresboden gefunden wurde und offensichtlich schwere Strukturschäden erlitten habe. An eine Bergung sei nicht mehr zu denken.

Die 45 m lange und 6,7 m breite „Unicorn“ wurde 1948 in Finnland auf der Werft Johannson in Sibbo aus Holz und deutschem U-Boot-Stahl auf Kiel gelegt und transportierte zunächst als „Lyra“ Sand und Baumaterialien für den Wiederaufbau finnischer Städte nach dem Zweiten Weltkrieg.

1971 wurde sie verkauft und zur Brigg umgebaut (Zweimaster mit Rahsegeln und Schratsegel/Gaffel) am Großmast) – Vorbild waren Risse aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Die umgebaute „Lyra“ transportierte drei Jahre als Linienschiff Nahrungsmittel zwischen den westindischen Cayman-Islands und Honduras.

Tingelte über Jahre als Touristen-Piratenschiff von Bucht zu Bucht © Alpaca

Tingelte über Jahre als Touristen-Piratenschiff von Bucht zu Bucht © Alpaca

Nach erneutem Umbau 1975 segelte die nun als Brigg getakelte (und umgetaufte) „Unicorn“ mehrere Tallship-Regatten, u.a. nach Boston. Seit den Achtzigern wurde sie hauptsächlich verchartert. Damals begann auch Hollywood sich für das Schiff zu interessieren und setzte es – nach entsprechendem Requisiten-Umbau – in mehreren Piraten- und Degenfilmen ein.  Besonders bekannt wurde die „Unicorn“ als Sklavenschiff in der US-Serie „Roots“ und als „Käpt’n Sparrows Black Pearl“ in dem mehrteiligen Blockbuster „Fluch der Karibik“ mit Johnny Depp in der Hauptrolle.

Die Gerüchteküche im Internet brodelt jedoch bereits. Angeblich formieren sich schon „Freunde der Black Pearl“ , um die nötigen Gelder für eine weitere Bergungsexpertise aufzubringen. Hollywood hat sich noch nicht gemeldet – ob es Kapitän Sparrow wirklich zuzumuten ist, auf einem anderen Schiff als der „Black Pearl“ durch die Karibik zu geistern?

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier
Spenden
http://nouveda.com

Ein Kommentar „Piratenschiff: „Fluch der Karibik“-Brigg „Unicorn“ sinkt innerhalb vier Minuten“

  1. avatar philip sagt:

    Leider falsch.

    Die Brigg “Unicorn” war im ersten Teil die “Henrietta”. Das ist das Schiff, das gerade beladen wird, als Jack Sparrow ganz am Anfang des Films in Port Royal an Land geht.
    Siehe hier: http://www.youtube.com/watch?v=9rWai38hti8

    In Teil 2 und 3 hieß sie dann “Terrasaw”, die mehrfach im Hintergrund auftaucht, soweit ich mich erinnern kann.

    Die “Black Pearl” aus Teil 1 bis 3 bzw. die “Queen Anne’s Revenge” aus Teil 4 liegt in einem Trockendock auf Oahu / Hawaii.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 12 Daumen runter 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *