Sailing Yacht A: In See gestochen – Eigner übernimmt 400-Millionen-Dollar-Yacht in Südspanien

… und tschüss

Die Sailing Yacht A während einer Testfahrt © Wiki karlehorn

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

10 Kommentare zu „Sailing Yacht A: In See gestochen – Eigner übernimmt 400-Millionen-Dollar-Yacht in Südspanien“

  1. avatar Fastnetwinner sagt:

    Ein komplette Beleidigung für’s Auge. Aber das sind andere Motorsegler (=> LM) ja auch.

    • avatar Jörg Gosche sagt:

      Das Ding mit ´ner LM zu vergleichen ist witzig … könnte jedoch
      den einen oder anderen Eigner beleidigen.

      • avatar Andreas Borrink sagt:

        Hab’ ich auch gedacht, Jörg…..die schönen LM’s…….so wertstabil, gediegen und speziell!
        Das design ist eher schwacch, Philipp. Bleib lieber bei Citruspressen, die einem die Klamotten versauen und Teekesseln, an denen man sich die Pfoten verbrennt!

  2. avatar crisch sagt:

    Imposant wegen der Ausmaße, aber ansonsten ziemlich schlimmes Design.

  3. avatar Skipper 56 sagt:

    Meganomanie wie es hässlicher nicht mehr geht

  4. avatar Kugelfisch sagt:

    Sieht irgendwie aus wie ein Gefangenentransporter aus einem schlechten Endzeit-B-Movie.

  5. avatar eku sagt:

    Ihr habt ja alle so recht! …
    Am meisten muss ich jetzt aber an die Überführungscrew denken …
    Die Kiste muss jetzt ohne einen auch nur kleinsten Makel nach Südspanien. Da möchte ich noch nicht mal als 20te Deckhand an Bord sein. (würfeln in der Freiwache is da nicht – gibt Dellen im Lack vom Tisch)

  6. avatar Lyr sagt:

    muss ganz schön dunkel innen drin sein oder? Würde ja gern mal reinschauen…

  7. avatar Manfred sagt:

    Ich habe das Gefühl das sind schusssichere Wände da bis zum Heck. Schaut euch mal Foto 2 an und denkt euch den Teil der “Wand” von der hellen Linie vom Heck bis kurz vor den 2. Mast weg. Dahinter sind sicherlich nette Aufbauten/Decks, die die Yacht mit einem umlaufendem Laufdeck ganz nett aussehen lassen. Ausserdem verbessert sich der Ausblick aus den Kabinen hinter den “schusssicheren Wänden” enorm.

  8. avatar Jörg Gosche sagt:

    Sieht aus wie ein Autotransporter im Sinkflug …..
    Was Herreshoff dazu wohl zum Mastentrimm gesagt hätte?

Schreibe einen Kommentar zu Jörg Gosche Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.