SeaBubble: Erster Taxi-Foiler vom “Hydroptère”-Erfinder

Mit einem Taxi in Paris...

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

9 Kommentare zu „SeaBubble: Erster Taxi-Foiler vom “Hydroptère”-Erfinder“

  1. avatar Andreas Borrink sagt:

    Was ist DARAN denn nun besonders? Ausser, dass es so hässlich ist…..Die Russen konnten das schon in den 60ern. Und das sah besser aus:

  2. avatar Michael Kunst sagt:

    Echt jetzt – mit Elektromotor?

  3. avatar Andreas Borrink sagt:

    Nö, natürlich nicht…..;).

    Ich finde nur, diese Foilerei wird allmählich etwas überhyped. Erstens ist das Prinzip so alt wie das des dynamischen Auftriebs und zweitens geht – besonders in puncto Sicherheit – nichts über eine stabile Schwimmlage im Verdränger- oder Gleitmodus. Flossen an alles zu pappen, was schwimmt (Laser, Optis, Wurstwagen, was weiß ich), um es aus dem Wasser zu heben macht keinen Sinn und ist im Übrigen ja ganz offensichtlich auch unverkäuflich. Das wird sich ganz von selbst regeln, denke ich. Natürliche Selektion: ein anderes, bewährtes Prinzip.

    Dass der Elektromotor der Antrieb der (hoffentlich nahen) Zukunft ist, steht natütlich völlig außer Frage. Ich freue mich auf den Tag, an dem auf der Alster keine diesel- oder benzingetriebenen Fahrzeuge mehr rumstinken! Das macht Sinn und wird sich…. siehe oben!

  4. avatar Yachtie sagt:

    In ähnlicher Weise hätte sich Andreas wohl geäussert, als die ersten Flugzeuge das Fliegen lernten.

    Das Foilen auf dem Wasser steckt noch in der Anfangsphase und wird sich weiter durchsetzen.
    Nicht nur die Technikinteressierten sind begeistert.

    Das Prinzip ist sicher alt, kann aber erst dank modener, leichterer Materialien effektiv im Sportbootbereich umgesetzt werden.

    • avatar Manfred sagt:

      Vorfahrtregeln ändern? HALLO World Sailing, hallo DSV!! Wäre doch mal ne Gelegenheit sich zu profilieren.

      N´Foiler mit Wind von Steuerbord und Du mit ner Möhre auf dem anderen Bug auf Kollisionskurs. Sollte der Foiler auf Vorfahrt bestehen wird es krachen. Nach meiner Erfahrung (Moth) sollte ein Foiler IMMER hinten durchgehen. Berechenbar sind die Foiler für einen Verdränger nicht, da immer wieder Kurskorrekturen notwendig sind um die Fluglage stabil zu halten.

      • avatar Yachtie sagt:

        Die instabilen Motten sind sind ja eher ein Zwischen-Schritt in die falsche Richtung.
        Richtig konstruierte Foiler werden dagegen sehr stabil auf dem Wasser gleiten, und sich lediglich durch die höhere Geschwindigkeit von herkömmlichen Booten unterscheiden.

        • avatar Andreas Borrink sagt:

          Die Motten sind die Pioniere der “neuzeitlichen” Foilerei! Wenn die Jungs nicht so tolle Entwicklungsarbeit geleistet hätten, würden auch die großen Kats heute noch nicht so stabil fliegen. Hier von “falscher Richtung” zu reden wird ihnen nicht gerecht.

          “Falsche Richtung” passt wohl eher auf das Foilen als neuen Modus für alle. Geht gar nicht. Ein Boot stabil auf Foils zu halten, erfordert ein Höchstmaß an Konzentration und vor allen KnowHow. Und stabile Windverhältnisse. Beides findet sich auf einem Freizeitrevier in D nur in geringen Mengen.

          Manfred’s Statement geht in die richtige Richtung. Regatten mit Foilern auf einem geeigneten Revier, klar, toll. Foilende Freizeitskipper, die noch nicht mal ihr Boot richtig festmachen geschweige denn sicher bewegen können – bitte nicht!

    • avatar Andreas Borrink sagt:

      Nein, hätte er nicht. Das weiss ich genau, denn ich: Andreas – Du: Yachtie.

  5. avatar Käptn Brassmann sagt:

    Foilen?
    Das prangere ich an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.