Segel-Familie La Vagabonde: Dramatische Jungfernfahrt mit neuem Rapido-Trimaran

In Fetzen

Die “Vagabond”-Familie hat nach zwei Jahren Wartezeit ihren neuen 60 Fuß-Trimaran in Vietnam übernommen. Der erste Törn nach Malaysia wurde zur Sturmfahrt. Es gab Bruch.

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

3 Kommentare zu „Segel-Familie La Vagabonde: Dramatische Jungfernfahrt mit neuem Rapido-Trimaran“

  1. avatar Martin sagt:

    Moin,

    da haben sich einst zwei interessante Menschen kennen und lieben gelernt. Abenteurer die, damals auf der einer einfachen Cyclade, die Welt erkunden wollten. Das passte, die hatten Freude an Videos und irgendwann merkten sie, das man damit sogar Geld verdienen konnte. Nach längerer Zeit hat sich das Ding dadurch sogar selbst getragen. Man gewann Freiheit, hatte keine finanziellen Sorgen mehr. Und dann begann eben das, was an Land auch viele befällt: höher, schneller, weiter… mehr verdienen, größere Schiffe, Sponsoren, Familie gründen… Irgendwann wird das alles zu viel, man hat kaum noch Zeit für sich, man benötigt neue Strukturen. Greta wird mitgenommen, Anfragen der Presse steigen, man benötigt ein Management, hat plötzlich eine kleine Firma. Die Menschen, die sich da einst unter vollkommen anderen Bedingungen kennen und lieben gelernt haben, diese Menschen gibt es so in dieser Form nicht mehr. Wie an Land, Menschen, Umstände, eigene Vorstellungen, Pläne und Erwartungen verändern sich. In diesem Fall allerdings in Warp-Geschwindigkeit. Solange alle Beteiligen diese Änderungen gemeinsam positiv begleiten, sich wohl fühlen und zufrieden sind, solange ist das alles eine eindrucksvolle Performance. Wenn man jedoch irgendwann nur noch mit guter Miene ein Spiel begleitet, dessen Fäden man schon lange nicht mehr selbst in der Hand hat, dann lebt man sich u.U. selbst auseinander. Wie an Land, wie im „richtigen“ Leben. Wie schön war es dann einst doch mit zerrissenen Hosen auf der ollen Cyclades. Jedenfalls ist es eindrucksvoll zu betrachten, was die beiden da geschafft haben. Ob es erstrebenswert ist mag jeder für sich beurteilen. Aber sicher weckt das bei vielen Menschen Illusionen.

  2. avatar PL_hoffy sagt:

    Riley hatte in der Planungsphase so sehr geschwärmt, wie sicher und schnell er damit seine Familie von A nach B befördern könne, die beiden Vids vom Shakedown Cruise sehen nach harten Bewegungen und wenige Komfort aus, eben wie auf einem modernen Racer. Bei Bedingungen die sicher der Familie nicht oft zugemutet werden in Zukunft. Und ja, der Vaga-Kanal hat sich ja sehr stark zu nem Lifestylekanal entwickelt… wenns jetze mal wieder auch mehr ums Blauwassersegeln geht…Auf jeden taugt der neue Bock für Kontroverse und somit für Reichweite. Unabhängig vom neuen Boot welches kurzfristig sicher wieder Thermik in den Kanal bringen wird bin ich gespannt wie mittelfristig das Paar ihr Leben als weekly Streaming-Soap auf einem derartigen Level noch durchhält, ich stells mir wahnsinnig anstrengend vor… die beiden haben ja echtes global Celebrity-Niveau erreicht.

    3
    4
  3. avatar Skipper Herbert sagt:

    Segelreporter, nein Danke, diese Abofallen sind zum Kotzen. Große Ankündigung um Leute zu verpflichten und dass ohne Leseprobe!

    16
    7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert