Segel-Roboter: Unbemannte 72-Fuß-Yacht im Auftrag der Wissenschaft unterwegs

Licht ins Dunkel

Das US-Unternehmen Saildrone hat seiner unbemannt segelnden Flotte ein neues Forschungsschiff hinzugefügt. Saildrone Surveyor hat eine klare Mission: Bis 2030 soll die Gesamtheit der Weltmeere kartografiert werden – aktuell sind nur 20 Prozent erforscht.

Wir kennen den Mond und den Mars besser als unsere Ozeane. Bis heute sind erst 20 Prozent des Meeresbodens hochauflösend kartografiert. Dabei ist die Kenntnis der Form des Meeresbodens entscheidend für das Verständnis der Ozeanströmungen. Sie beeinflussen Klima, Wettervorhersage, Gezeiten, Wellengang und die Ausbreitung von Tsunamis, den Sedimenttransport, Georisiken unter Wasser und die Erforschung von Ressourcen.

Die Surveyor ist das neuste Boot der Saildrone-Flotte. © Saildrone

Das neue Schiff Saildrone Surveyor soll nun Abhilfe schaffen und Licht ins Dunkel bringen. Als Teil des Projekts “Seabed”, das die Nippon-Stiftung in Auftrag gegeben hat, soll das autonome Boot bis 2030 die Gesamtheit der Weltmeere kartografieren. Die Initiative wird von der UN unterstützt.

Aktuell werden große und teure Schiffen mit Besatzung auf Kartografierungsmissionen und andere wissenschaftliche Reisen geschickt. Saildrone Surveyor soll gleichwertige Arbeit liefern, dabei aber CO2 und Lohnkosten einsparen.

Das unbemannte 72-Fuß-Schiff wird von Solarenergie betrieben. Eine patentierte Segelflügel-Technologie sorgt für den Vortrieb. Das autonome Wasserfahrzeug führt an Bord eine Reihe von akustischen Geräten mit. Zusätzlich zur Kartografierung, messen sie Meeresströmungen und Fischbestände.

Der massive Rumpf der Surveyor. © Saildrone

Eine effiziente und nachhaltige Nutzung der Meere ist eine große Herausforderung für Küstenstaaten. Die Daten, die Saildrone Surveyor liefern wird, könnten den Umgang mit der sogenannten “Blue Economy” verändern und dadurch für mehr Sicherheit, nachhaltigen Meeresschutz und wirtschaftliche Entwicklung sorgen. Die Ressourcen der Ozeane machen weltweit einen Wert von 1,9 Billionen Dollar aus.

72-Fuß Saildrone Surveyor neben 23-Fuß Saildrone Explorer. © Saildrone

Der 23-Fuß lange Surveyor-Vorgänger Saildrone Explorer legte insgesamt bereits 500.000 Meilen zurück. Die Wissenschaftsmission führte den unbemannten Segler durch die Arktis, um wichtige Daten über die Auswirkungen des Klimawandels zu sammeln. Nun soll Surveyor seine Arbeit fortführen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *