Segelmacher: Frische Garderobe für die „Gorch Fock“ von Diekow

Neue Kleider

Gorch Fock unter Vollzeug im Sturm. © Bundesmarine

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

9 Kommentare zu „Segelmacher: Frische Garderobe für die „Gorch Fock“ von Diekow“

  1. avatar T.K. sagt:

    Es ist doch schön, dass in Zeiten von EU noch solche Aufträge im Lande bleiben!
    Ich hoffe allerdings die werden dann auch wirklich in D produziert…..!

    • avatar Simmi sagt:

      OMG!

      Rechtspopulismus!

      • avatar SR-Fan sagt:

        Sind wir schon so weit, dass Unterstützung für die inländischen Arbeitsplätze “Rechtspopulismus” ist? Dann haben es die Unternehmen ja geschafft.
        Vielleicht sollten wir auch die Gewerkschaften in Deutschland komplett unterbinden. Sie hindern uns ja ganz offenbar daran mit den Arbeitslöhnen in Bangladesch mitzuhalten. Dachte eigentlich, wir hätten uns die letzten 200 Jahre weiterentwickelt.

        VG

      • avatar Bernd sagt:

        OMG is so last century!

  2. avatar Olli Schmidt-Rybandt sagt:

    Das würde mich auch interessieren. Rahsegel sind nicht so wahnsinnig schwer zu designen, erfordern in der Größe aber reichlich schweres Gerät zur Verarbeitung. Kann eine mittelgroße Segelmacherei durchaus leisten, dauert aber einige Zeit im Falle der 2000qm. Die sind für das Schiff deutlich zu wenig, aber für eine Werkstatt allerhand.

  3. avatar Backe sagt:

    Die Segel der GF wurden bislang immer in Deutschland gefertigt, und zwar bei der Segelmacherei “Hinsch & Ruhland” in Glückstadt – die jedoch 2010 in die Insolvenz gingen. Die speziellen Maschinen für das schwere Tuch wurden damals nach Mecklenburg-Vorpommern verkauft.
    Der letzte komplett neue Segelsatz stammte aus dem Jahr 2008, kostete 300.000€ und wurde in über 5000 Stunden Handarbeit hergestellt.

  4. avatar Klaus sagt:

    RESPEKT, Herr Diekow!

Schreibe einen Kommentar zu T.K. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

9 + 14 =