Segeln in Dänemark: NDR-Bericht spricht von Verbot – Es gibt aber auch Optimisten

Deutsche Segler weiter unerwünscht?

Ab 15. Juni sind die Grenzen nach Dänemark für deutsche Urlauber unter bestimmten Bedingungen wieder geöffnet. Gilt das auch für Segler? Dazu gibt es unterschiedliche Meinungen.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

6 Kommentare zu „Segeln in Dänemark: NDR-Bericht spricht von Verbot – Es gibt aber auch Optimisten“

  1. avatar Dr. Stephan Lunau sagt:

    Es ist wirklich unglaublich, daß auch die dänischen Behörden sich in derartigen Übermaßregelungen üben.
    Die Vorausbuchung von Liegeplätzen hat mit absoluter Sicherheit keinerlei postiven Effekt in Sachen Eindämmung der Covid-19 Pandemie (oder auch anderer Infektionskrankheiten). Die dazu notwendige Infrastruktur und auch das notwendige Personal existieren in nahezu keinem dänischen Hafen (und auch nicht in deutschen Häfen).
    Bekanntermaßen werden i.d.R. die Namen der Schiffe sowie Heimathafen und Nationalität beim Bezahlen des Liegegeldes erfaßt. Das sollte neben einer evtl. Erfassung von Tel.Nr. und email Adresse ausreichen, um evtl. Infektionsketten nachzuverfolgen.

    • avatar Ralf Krich sagt:

      Sorry aber da scheint jemand lange nicht mehr in DK gesegelt zu sein. Dort erfasst niemand Schiffsnamen oder Familiennamen. Man bezahlt am Automaten und bekommt einen Aufkleber der nur das Datum erfasst. Wenn also der Hafenmeister sich nicht die Mühe macht das anschließend zu erfassen, erklärt es leider die Situation, denn die Zeit der bezahlten Hafenmeisterstunden sinkt unter dem Danebro seit Jahren und weil die das nicht ändern wollen, sperren sie lieber die ohnehin nicht so beliebten Deutschen aus

    • avatar Ralf Krich sagt:

      Sorry da scheint jemand lange nicht mehr in DK gesegelt zu sein.Da nimmt niemand Schiffsnamen oder Familiennamen auf. Man bezahlt am Automaten und bekommt einen Aufkleber der nur das Datum erfasst. Wenn also der Hafenmeister sich nicht die Mühe macht das anschließend zu erfassen, erklärt es leider die Situation, denn die Zeit der bezahlten Hafenmeisterstunden sinkt unter dem Danebro seit Jahren und weil die das nicht ändern wollen, sperren sie lieber die ohnehin nicht so beliebten Deutschen aus

  2. avatar Jacob Bakker sagt:

    In immer mehr Yachthäfen in DK kann man per App einen Liegeplatz buchen und bezahlen. Damit hat der Hafenmeister alle benötigte Daten, und für uns Segler ist es auch komfortabel.
    Ich bin jedoch gespannt ob ich als niederländischer Staatsbürger mit festem Wohnsitz in der BRD zu meinem Boot ( mit festem Liegeplatz in DK ) zugelassen werde. Müsste eigentlich klappen, aber kann nur hoffen das es die Kontroleure auch so sehen…

  3. avatar Na Pu sagt:

    Dann meidet man Dänemark eben und kündigt im Deutschland lebenden Dänen die Freunschaft.

  4. Wo soll es Probleme geben ? Die Segler kommen doch kaum mit der Bevölkerung in Kontakt. Sie gehen zum Beispiel in Fynshav nur in die Brugsen und segeln dann weiter. Die Dänen haben keine Probleme mit den Deutschen, denn auch sie wollen wieder nach Flensburg zum Einkaufen. Hold Afstand dann geht alles klar.
    Auch Niederländer werden keine Probleme haben

Schreibe einen Kommentar zu Na Pu Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

drei × 5 =