Segeltaktik mit Flettner-Rotor: Rostock-Gedser-Fähre “segelt” mit 30 Meter-Zylinder

Halber Wind aus West

Flettner-Rotoren zählen zu den effizientesten alternativen Antriebsmöglichkeiten für die Berufsschifffahrt: Hohe, im Wind rotierende Zylinder wirken wie ein Segel und erzeugen durch den Magnus-Effekt eine Vortriebskraft – quer zur Anströmung! Erstmalig will eine deutsche Fähre damit Energie sparen.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

5 Kommentare zu „Segeltaktik mit Flettner-Rotor: Rostock-Gedser-Fähre “segelt” mit 30 Meter-Zylinder“

  1. Flettner Rotor sehr interessant. Ich wundere mich, das nicht mehr deutsche Schiffe damit fahren . Die Produktion würde auch in Deutschland Arbeitsplätze schaffen. Diese grüne Technik müßte jetzt aktiv vom Staat vorangebracht werden.
    C.K. Nordborg DK

  2. avatar Flemming sagt:

    Ich bin Warnemünderin und leider schon 80 Jahre alt.
    Da die gesamte Ein-und Ausfahrt aller Handelsschiffe und Fähren sowie die Kreuzfahrt-Schiffesich direkt vor meiner Tür abwickelt,möchte ich gerne wissen, wer dieses Segel für die Copenhagen gebaut hat.
    Warum möchte ich das wissen ? Weil die,jahrelange Belastung durch CO² ,Feinstaubn etc unerträglich und totbringend ist und man diese Art von Antrieb doch Vervielfachen könnte.
    Was spricht dagegen , schnellstens alle Schiffe so auszurüsten und nicht nur mit einem Segel. sondern mit vielen, so dass völlige Einsparung anderer Kraftstoffe möglich ist ?
    Warum nutzt z,B. AIDA dieseFast 1 Jahr andauernde Corona -Krise nicht dazu, um diese Veränderung einzubauen, dAMIT AUCH DIE pASSAGIERE GESUND BEFÖRDERT WERDEN: ßß
    uND DIE wERFTEN KÖNNTEN DIESE mETHODE ÜBERNEHMEN; WENN SIE SOWIESO NICHTS MEHR ZU TUN HABEN ?? WARUM; WARUM ???? Sie legen die Hände in den Schoss, drehen Däumchen und jammern nach Beihilfe.
    AIDA hat in den letzten 15 Jahren so viel Geld gescheffelt, das sie gut neue Methoden während der Pandemie einbauen könnenb. Stelle man sich vor: 14 AIDA-Schiffe und viele COSTA-Schiffe….. das wäre mit den neuen segeln geradezu ein Wunder.
    Bitte um eine Antwort, bitte nicht ausreden, ich lebe nicht mehr lange.
    Allerdings 2020 hat mir ein Jahr geschenkt :KEINE KREUZFAHRT_SCHIFFE HA; HA; HA.

  3. avatar Peter R.O.Johnke sagt:

    Zu dem Kommentar der Dame aus Warnemünde möchte ich mich nicht weiter, in meiner Eigenschaft als Schiffsingenieur und ehem. Reederei-Inspektor, äußern.
    Für den Reeder Ist doch in erster Linie Aufwand und Nutzen interessant, bevor etwas in Angriff genommen wird.
    Viele Schiffstypen sind einfach für eine Nachrüstung von Rotoren ungeeignet!
    P.Johnke

    2
    2
  4. avatar Steffen sagt:

    Zum Vorredner Peter R.O.Johnke kann ich nur sagen für jede Bequemlichkeit gibt es “plausible” Ausreden – wie Fahrradfahren ist guuut undgesund – ABER – ich mus das Auto nehmen ICH!!!
    Gruß vom Steffen

    1
    1
  5. avatar Alf sagt:

    Warum nicht die Lüten mit Lifasssäulen Regatten fahren lassen und da mit Drohnen LEDAR aufzeichnen und studieren wie effektiv die Säulen sind!!! Zumal ein Links und Rechts Drehungen umgesetzt werden sollte effektiv sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × zwei =