Shogun 43: Spacige Schwedin mit High-Speed-Ambitionen

Vollkarbon und richtig schnell

„Entworfen, um vorneweg zu segeln!“ Mit diesem Slogan bewirbt Shogun Yachts ihr neuestes Modell. Die 43er soll alle begeistern, die schnelle Segelritte lieben und das Hochgefühl genießen, vor den anderen in den Hafen einzulaufen, sagt die Werft; und legt nach, indem sie fragt: „Bist du bereit, den Rest der Welt hinter dir zu lassen?“ Wer sich angesprochen fühlt, wird sicher mehr über die Shogun 43 erfahren wollen.  

© Shogun Yachts

Unter dem Modellnamen Shogun entstehen moderne, hochwertige Performance Cruiser mit hübschen, schnellen Linien. Um die selbst gesteckten Standards hinsichtlich guter Bauqualität und ansprechender Leistung zu erfüllen, werden Yachten dieser Marke ausschließlich in Schweden gebaut.

Dafür ist Shogun Yachts eine Partnerschaft mit der für ihren exquisiten Serienbau bekannten Linjett-Werft eingegangen und kooperiert darüber hinaus mit Fachbetrieben wie Vaxholm Komposit, Diab Group, Macromoulde und Marstrom Composite. Wenn man sich klar macht, dass die Shogun 43 in Vollkarbon gefertigt wird, weiß man, weshalb diese Kooperationen zustande kamen. Der Kunden profitiert davon, indem er ein Schiff erhält, dessen Gesamtgewicht leicht gehalten wird und das sein Potenzial voll ausreizen darf. 

© Shogun Yachts

Entworfen wurde die spacige Schwedin von Hakan Södergren und seinem Sohn Oscar. Die erfahrenen Yachtkonstrukteure haben ihr sehr moderne Linien verpasst, von denen der Racer-typische Bug mit seiner angriffslustig vorgereckten Nase besonders deutlich auf die High-Speed-Ambitionen hinweist. Unterstützung erhält sie von den beiden schräg gestellten, elliptisch geformten Ruderblättern und der schmalen Kielfinne, die mit markanter Pinocchio-Bombe ausgestattet ist. Hinzu kommen ein sehr flaches Unterwasserschiff, das Gleitfahrten auf Raumgängen verspricht, und eine insgesamt beeindruckend große Segelfläche, die auf Kreuz-Kursen schon 119 Quadratmeter an den Wind bringt.  

Um das Schiff möglichst optimal auf die Bedürfnisse zukünftiger Eigner anzupassen, werden zwei verschieden Kiel- und Riggformen angeboten. Das gilt auch für die Mast-Position. Weiter hinten aufgestellt, erhöht sich das Vorsegeldreieck, mit der Folge, dass man dann eventuell ein große, wirksame Selbstwendefock anstelle der normalen setzt, weil sie sich leichter bedienen lässt. Hinsichtlich des Großsegels hat der Eigner ebenfalls die Qual der Wahl. Mit oder ohne Squaretop, mit oder ohne regattageeignete Trimmeinrichtungen.  

© Shogun Yachts

Ähnliches gilt fürs Interieur. Auch hier wird Individualität großgeschrieben, so dass sich der Eigner aus einer Fülle von Layout-Vorschlägen die von ihm bevorzugte Raumaufteilung aussuchen und diese mit den gewünschten Möbelmodulen und Polstern ausstatten lassen kann. 

Wie sich die Shogun 43 wirklich segelt, und ob sie die hohen Erwartungen in Bezug auf gute Performance und maßgeschneidertes Interieur tatsächlich erfüllt, wird sich im Herbst erweisen, wenn sie ihre erste Probeschläge absolviert. 

© Shogun Yachts

Technische Daten:

Konstruktion: Hakan und Oscar Södergren  
LüA: 13.10 m 
LWL: 12,30 m 
Breite: 3,70 m 
Breite Wasserlinie: 2,90 m 
Tiefgang: 2,40 / 2,70 m 
Verdrängung: 6.330 kg 
Ballast: 2.660 kg 
Groß: 65 m2 
Fock: 54 m2 
Werft: Linjett Yachts 
Projekt: Shogun Yachts  
Preis: ca. 987.500 Euro (Stand 14.05.2021) 
www.shogunyachts.com 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn − zehn =