SpeedDream: 50-Fußer soll 2014 vom Stapel laufen – Mike Golding ist Skipper

"Goldiger" Traum vom Speed

Konstruktionszeichnung der neuen 50-Fuß-SpeedDream II. 115 qm Segelfläche sollen das Teil auf optimale Geschwindigkeit bringen – auch in der Welle

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

4 Kommentare zu „SpeedDream: 50-Fußer soll 2014 vom Stapel laufen – Mike Golding ist Skipper“

  1. avatar Piet sagt:

    Warum ne Bombe die 3m seitlich in 1m höhe aus dem Wasser ragt
    und anscheinend nur dazu dient ungeliebten Mitseglern, Regatta gegnern, Möwen einen klaps auf den Hinterkopf zu geben.

    Dann kann man auch gleich einen Kat oder Trimaran daraus machen.

  2. avatar Super-Spät-Segler sagt:

    Ich glaube, ich habe ein Problem dieses Bootes gefunden:

    Der hohe Auftrieb am Heck und der geringe am Bug verbunden mit der Ausrichtung der Schwerter!

    Für schnelle Fahrt mit wenig Krängung müssen die Schwerter parallel zur Mittelachse (~Fahrtrichtung)
    ausgerichtet sein, um möglichst wenig Widerstand zu bieten. Den Bildern nach sind sie auch so ausgerichtet.

    Krängt das Boot jetzt, ist es, als würde man ein “A” an einem der Füße anheben. Die Fahrtrichtung bzw.
    Strömungsrichtung) ändert sich in Richtung parallel zu Lee-Außenkante (Der Schenkel vom “A”, der auf dem
    Tisch liegenbleibt). Kann man auf den großen Bildern auch gut erkennen.
    Die ursprüngliche Idee hinter dem Hochkippen war vermutlich, bei Krängung eine lange schmale Wasserlinie
    zu bekommen, ähnlich wie bei einem Katamaran.
    Problem dabei: Das weiterhin parallel zur Mittelachse ausgerichtete Leeschwert, welches (den Bug)
    nach unten zieht. Das bremst und erklärt neben dem zu geringen Volumen im Bug das Unterschneiden
    selbst bei moderatem Wind.

    Die grundsätzlich ähnlich aufgebauten Open 60 sind im Gegensatz dazu am Heck verjüngt und
    ihr Unterwasserschiff ist zum Heck hin leicht hochgezogen. Sie haben daher achtern weniger Auftrieb
    und das Hochkippen wie ein “A” tritt nicht auf. Sie behalten auch bei Krängung die Fahrtrichtung ca. in Richtung
    Mittelachse und das Leeschwert funktioniert weiterhin korrekt.

  3. avatar o_O sagt:

    115m^2 am Wind bei 50′ ist nicht soo viel. kaum mehr als bei ner hanse gleicher große…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.