Speedrekord: “Syroco” will 80-Knoten-Marke knacken – Duell um absolute Bestmarke

Wie das Durchbrechen der Schallmauer

Das französische Start-Up “Syroco” will das schnellste Segelboot der Welt bauen. Das neuste Video gibt einen Vorgeschmack – mit herkömmlichem Segeln hat das allerdings immer weniger zu tun.

Nicht nur bei der Vendée Globe dominieren die Franzosen. Jetzt wollen sie auch den Segel-Speed-Rekord. Der ehemalige Rekordhalter Alex Caizergues (41), der 2010 als erster Mensch der Welt mit seinem Kiteboard über 100km/h schnell “segelte” (54,1 Kn), hat ein Team um sich geschart und das Projekt “Syroco” ins Leben gerufen.

Der Geschwindigkeitsrekord im Segeln ist seit acht Jahre ungebrochen. 2012 erreichte der Australier Paul Larsen mit seiner Vesta Sailrocket 2 vor der Küste Namibias die Höchstgeschwindigkeit von 65,45 Knoten (oder 121 km/h). Das Unternehmen aus Marseille will diesen Weltrekord nun in Angriff nehmen.

Das vorläufige Konzept von “Syroco”. © Courtesy Syroco

Das ambitionierte Ziel von “Syroco” ist die 80-Knoten-Marke (150 km/h). Ihr Konzept hat dabei nicht mehr viel mit einem klassischen Segelboot zu tun. Eine fischförmige Kapsel soll, gezogen von einem Kite, den geringsten Windwiderstand leisten. Ein einzelnes Foil sorgt für minimalen Wasserkontakt. Syroco wird von zwei Personen gesteuert, die Kite und Foil kontrollieren. Der erste Rekordversuch soll 2022 stattfinden.

Mitgründer des Unternehmens sind französische Geldgeber die schon im Silicon-Valley aktiv waren und der französische Einhand-Hochsee-Profi Yves Le Blevec, der gerade mit Sponsor Actual Leader den Ultim Rekord-Trimaran Macif erworben hat.

Sie sind jedoch nicht die einzigen, die sich große Ziele gesetzt haben. Mit SP80 hat Syroco einen würdigen Konkurrenten. Seit 2019 arbeitet das schweizer Start-Up seinerseits an einem Rekordboot. Das Konzept ist ähnlich, allerdings mit zwei Foils statt nur einem ausgestattet.

Mit einem solchen Gefährt wollen die Schweizer den aktuellen Geschwindigkeitsweltrekord brechen © SP80

Die drei Absolventen der École Polytechnique Fédérale de Lausanne, einer renommierten Schweizer Ingenieurschule, wollen etwa zeitgleich mit Syroco ihren Bau fertigstellen.

“Effizienz in die Welt des Segelns”

Das Start-Up Syroco hat allerdings, anders als bisher SP80, nicht nur den Rekord im Sinn. Ihr Design ist das Ergebnis aktuellster Forschungsergebnisse im Bereich Aerodynamik und Strömungsphysik. “Es geht vielmehr darum, neue Technologien zu entwickeln, die Effizienz in die Welt des Segelns bringen”, sagt Yves de Montcheuil, einer der Syroco-Mitbegründer. “Die Arbeit, die wir hier auf Gebieten wie der Superkavitation leisten, kann industriell vielfach angewendet werden. Sie hilft der Schifffahrtsindustrie, Emissionen zu reduzieren. Schiffe werden effizienter.”

Syroco erwartet, die erworbenen Daten und das Know-how später kommerziell verwerten zu können. Schon jetzt werden computergestützten Simulationen entwickelt, die in Zusammenarbeit mit Werften und anderen Akteuren der Schifffahrtsindustrie für industrielle Innovationen sorgen.

Wie das Durchbrechen der Schallmauer

Beim Bau liegt der Hauptaugenmerk auf dem Problem der Kavitation. Es sei vergleichbar mit dem Durchbrechen der Schallmauer von Flugzeugen. Kavitation ist der Grund, warum konventionelle Schiffe Schwierigkeiten haben, Geschwindigkeiten über 50 Knoten zu erreichen.

Fischförmige Kapsel von “Syroco”. © Courtesy Syroco

Das physikalisches Phänomen tritt auf, wenn sich Objekte mit hohen Geschwindigkeiten durchs Wasser bewegen. Drumherum bilden sich dampfgefüllten Hohlräume. Wenn sich der Druck ändert und diese Blasen kollabieren, erzeugen sie eine Schockwelle, die Oberflächen beschädigen kann – zum Beispiel Schiffspropeller.

Ingenieure lernen jedoch immer besser, die Kavitation zu nutzen. Sie schaffen es, einen blasenähnlichen Effekt zu erzeugen, der Unterwasserobjekte einhüllt und damit die Reibung reduziert. Die sogenannte Superkavitation wird bereits bei Torpedos und Propellern genutzt. Neuen Technologien wie diesen gehört die Zukunft. Der Wettkampf von Syroco und SP80 jedenfalls, läuft auf einen Showdown hinaus, der schon bald für Weltrekorde sorgen könnte.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 + 5 =