Speedrocket-Rekord: Was machen Bayerns Speed-Projekt, “Hydroptère” und die Kiter

Die Konkurrenz

Nach dem Weltrekord scheint für die Konkurrenz nicht überall die Sonne © vestas

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

2 Kommentare zu „Speedrocket-Rekord: Was machen Bayerns Speed-Projekt, “Hydroptère” und die Kiter“

  1. avatar Ketzer sagt:

    Ob das so cool ist, mit starrem Flügelrigg auf großen Wassern unterwegs zu sein, ohne Reff-Möglichkeit…

  2. avatar Wilfried sagt:

    die Dimensionen haben sich einfach verschoben. Um mit 72 Fuß zu fliegen braucht man keine jahrelange Entwicklung mehr. Die Kenntnisse wie das geht sind jetzt einfach da. Hydroptere war ihrer Zeit weit voraus aber da gibt es nichts rätselhaftes mehr. Auch die Schallmauer der Kavitation konnte mit einem riesigem Satz übersprungen werden. Wer weiß, wo das nächste Limit ist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 − neun =