SR-Interview: Unfall zwischen Fahrgastschiff und Segler – Wirklich eine Ordnungswidrigkeit?

"Zusammenstoß hätte vermieden werden können"

In Berlin ist eine Segelyacht von einem Fahrgastschiff gerammt worden. Es gab einen Verletzten. Wie konnte es dazu kommen? SR hat nachgefragt. Der Betreiber der Segelschule schildert den Unfall.

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

3 Kommentare zu „SR-Interview: Unfall zwischen Fahrgastschiff und Segler – Wirklich eine Ordnungswidrigkeit?“

  1. avatar DocB sagt:

    Mich würde interessieren wieso das Boot manövrierunfähig war….

    • avatar Sven 14Footer sagt:

      wenig / kein Wind !
      Ist aber wurscht: manöver des letzten Augenblicks ist immer Pflicht. Danach kann man sich mit dem Anderen darüber streiten, warum er seiner Ausweichpflicht nicht nachgekommen ist.

  2. avatar Sven 14Footer sagt:

    Es gibt die Grundregeln für das Verhalten im Verkehr: Danach sind Vorsichtsmaßnahmen zu treffen um insbesondere die Gefährdung von Menschenleben und die Beschädigung anderer Fahrzeuge zu vermeiden.
    Bei unmittelbarer Gefahr, muss der Schiffsführer alle möglichen Maßnahmen ergreifen.
    “Manöver des letzten Augenblicks !”
    Ich habe den Eindruck, diese Grundregel wird oft vergessen / vernachlässigt, wenn es zu einem Zusammenstoß kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert