Suez-Kanal Blockade: Heck der “Ever Given” vom Ufer befreit – Wie es zum Auflaufen kam

Es bewegt sich was

UPDATE: Das gestrandete Containerschiff “Ever Given” ist auf dem Weg aus dem Suezkanal. Die Befreiungsversuche waren waren nun doch erfolgreich. 

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „Suez-Kanal Blockade: Heck der “Ever Given” vom Ufer befreit – Wie es zum Auflaufen kam“

  1. avatar Jan Dwornig sagt:

    Hapag Lloyd denkt, dass es bis Spätsommer dauert bis der Verkehr wieder normal läuft. Die Häfen stehen Kopf und die Händler warten auf ihre Ware. Ich habe das mal versucht zusammenzufassen. Haftung nach Havarie im Suez

  2. avatar Petros sagt:

    Der Fluch der bösen Tat: Einseitiges sich abhängig machen von einem relativ kleinen Kanal. Größenwahn der Reeder, die nach immer mehr Größe trachten. obwohl Experten Jahrzehnte vor solchen Entwicklungen warnten. Auslagerung der Produktionen von der sog. westlichen Welt nach Fernost und Südost-Asien. Ausnutzung sog. komparativer Kostenvorteile zu Gunsten weniger und zu Lasten vieler Beteiligter. Zusammenbruch der Lieferkette (supply chain). Herzlichen Glückwunsch westliche Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn − 10 =