Superyacht “Sea Eagle II”: 3500 qm Segelfläche – Nordsee-Test nach “intelligentem Lockdwon”

Seeadler zeigt seine Flügel

Im Januar hatte die weltgrößte Aluminium-Segelyacht “Sea Eagle II” ihren Horst bei der Royal Huisman-Werft verlassen. Nun zeigt die 81 Meter lange Yacht, dass sie auch segeln kann. Der Eigner kommt aus Taiwan.

Der Dreimaster hoch am Wind. © Tom van Oossanen/Huisman

Die Superyacht “Sea Eagle II” steht nach dem Abschluss der ersten Segeltests auf der Nordsee kurz vor der Auslieferung. Die niederländische Huisman-Werft hat die Phase der Segeltests nach eigenen Angaben erfolgreich abgeschlossen. Sie weist darauf hin, dass man durch den in Holland eingehaltenen “intelligenten Lockdown” die Arbeit unter bestimmten Auflagen “in sicherer, erlaubter und akzeptabler Weise” habe fortsetzen können.

Der 81 Meter lange Dreimaster soll im nächsten Monat seinem neuen Besitzer übergeben werden. Samuel Yin ist ein 69-jähriger Milliardär aus Taiwan. Der Unternehmer ist Vorsitzender der Ruentex-Finanzgruppe, die überwiegend in Taiwan und China vor allem in Bauprojekte und den Lebensmittel-Markt investiert. Seine neue Yacht ist gut doppelt so groß wie ihre Vorgängerin “Sea Eagle I”, die Yin ebenfalls bei Huisman hatte bauen lassen.

Am vorderen Mast kann man sich per Krähennest in die Spitze hieven lassen. © Tom van Oossanen/Huisman

Bei den jüngsten Tests wurde insbesondere die Belastung des Karbon-Riggs von Rondal durch die über 3500 Quadratmeter Segelfläche gemessen. Offenbar gab es keine größeren Probleme. Der neue “Seeadler” soll maximal 21 Knoten erreichen.

Die Aufteilung des Segelplans auf drei Masten hat mit der maximalen Höhe zu tun die durch die Brücken des Panama-Kanals limitiert ist. Deshalb darf das Rigg nicht höher als 60 Meter sein. Wer die Rumpflänge erweitern will, ohne Reisebeschränkungen und Leistungslimits in Kauf zu nehmen, muss also die Zahl der Masten erhöhen.

“Sea Eagle II” mag die Dimensionen eines kleinen Kreuzfahrers erreichen, sie bietet aber nur Platz für 12 Gäste und 13 Besatzungsmitglieder. Zu den Hauptmerkmalen gehört ein großes Sonnendeck mit einem Flybridge-Steuerstand. Das geschützte Cockpit auf dem Deck darunter ist mit Bar, Sofas und einen großen Essbereich im Freien bestückt.

Klassischer Dreimast-Look. © Tom van Oossanen/Huisman

Zu den Wasserspielzeugen gehören Wasserscooter, SUPs, Kajaks und zwei Beiboote. Für einen Adrenalinschub soll das hydraulische Krähennest sorgen, das in die Spitze des Großmast fahren und eine überwältigende Aussicht bieten soll.

“Sea Eagle II” ist mit ihren 81 Metern Länge die zurzeit siebtgrößte Segelyacht der Welt, wenn man “SY A” mitzählt – was viele nicht tun, weil sie das 143 Meter-Monster eher den Motoryachten zurechnen. Größter “echter” Segler ist die “Black Pearl” mit ihren 106,7 Metern.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *