Tod bei der ARC: Kreuzfahrer “Mein Schiff 1” im Rettungseinsatz

Vom Baum getroffen

“Mein Schiff 1” ist einer bei der Atlantic Rally for Cruisers teilnehmenden Crew zu Hilfe gekommen. Die Besatzung des Kreuzfahrers konnten aber den tragischen Tod eines Seglers nicht verhindern.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

7 Kommentare zu „Tod bei der ARC: Kreuzfahrer “Mein Schiff 1” im Rettungseinsatz“

  1. avatar Ingo Köhn sagt:

    Ich kann mich nicht bei Facebook bei Ihnen anmelden. Ihr System nimmt meine Emailadresse nicht.

  2. avatar stefan Mith sagt:

    RIP Max, in einem Video der Rettungsaktion ist zu sehen, das der Großbaum (an)gebrochen ist.
    Bin gespannt, ob es irgendwelche Empfehlungen gibt, die aus dem Unfall gezogen werden können und anderen Seglern hilft.

    3
    2
  3. avatar Axel sagt:

    Ein schlimmes Unglück, mein Beileid an alle Betroffenen. Dass bei den Bedingungen offenbar kein Preventer/Bullenstander gesetzt war, der ebensolche Unfälle verhindern soll ist imho grob fahrlässig. Um so mehr, als das Boot in der Racing division gestartet ist.

    9
    19
  4. avatar Bullenstander sagt:

    Auf dem Foto sieht es so aus, als wenn der Baum gebrochen ist. Vlt. gabs ein Bullenstander, dadurch ist der Baum gebrochen und es kam zu dem Unglück?
    Alles nur Spekulationen, keiner von uns war dabei.
    Ein Bullenstander ist auf jeden Fall nicht immer das non plus ultra als was es oft dargestellt wird.

    Warum sollte es in der Racing Division um so schlimmer sein kein Bullenstander zu fahren?

    7
    2
  5. avatar Hermann Engl sagt:

    Tragisches Unglück, mein Beileid. Offenbar war der Großbaum gebrochen und zwar ziemlich genau mittig. Das kann darauf schließen lassen, dass eine Bullentalje mittig angeschlagen war. Ein fataler Fehler. Gerät die Großbaumnock bei hoher Fahrt ins Wasser, bricht der Baum genau dort. Das abgeknickte Teil könnte den Segler in der dadurch ausgelösten Patenthalse getroffen haben. Eine Patenthalse ohne Bullentalje hätte das ganze Rigg zerstören können. Schot und Bullen immer dort anschlagen, wo die größten Kräfte von Segel und Welle auftreten können!

    4
    2
  6. avatar Jelle sagt:

    Unglaublich wie hier Leuten was zu glauben meinen während die nichts wissen… Ich habe die Yacht geborgen. Es hatte eine Baumbremse, aber keine Bullentalien. Der Baum ist auf 3/4 Gebrochen. Warum er gestorben ist weiss ich nicht. Es tut mir sehr leid für die Familie und Freunde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.