Trailer fahren: Ingenieurinnen entwickeln neues Anhänger-Kuppplungssystem

Frauen-Perspektive

Schwedische Entwicklerinnen suchten Produkte, denen die Perspektive von Frauen fehlt. Sie fanden die nervige Verbindung des Trailers mit Auto und versprechen Abhilfe.

Schöne neue Welt für Trailerboot-Fahrer? Eine Gruppe skandinavischer Ingenieurinnen hat Probleme mit der Trailer-Kupplung als Problem identifiziert und sich in diesem Jahr mit Verbesserungsmöglichkeiten beschäftigt. Das neunköpfige Team der in Göteborg ansässigen Firma Semcom – ein weltweit agierender Spezialist für Ingenieurdienstleistungen mit insgesamt 2000 Mitarbeitern an 45 Standorten – suchte nach einer Lösung, die das Ankuppeln eines Trailers einfacher machen soll.

Trailer, Anhänger, Kupplung

Computer-Unit in der Deichsel. © Semcon

Dabei hat es ein automatisches System entwickelt, mit dem das Auto selbständig eine Verbindung herstellt. Eine angenehme Aussicht. Umständliches Wuchten, Ruckeln, Zerren und Fummeln soll entfallen. Einfach Lenker loslassen, und den Wagen machen lassen.

Trailer, Anhänger, Kupplung

Das Team der Semcon Entwicklerinnen. © Semcon

Ob das auch klappt, wenn Auto und Trailer nicht auf einer geraden Ebene stehen? Wenn der Hänger mit seiner eingebauten Computer-Unit fast das ganze Jahr ungeschützt irgendwo draußen geparkt ist? Und was soll das kosten? Die Entwickler machen dazu keine Angaben.

Dennoch. Der Gedanke an einen vereinfachten Kupplungsvorgang macht Laune. Dabei würde es schon ausreichen, wenn die Elektrik zuverlässig funktionieren würde. Wenn nicht regelmäßig Blink- oder Rücklicht ausfallen.

Die Pressemitteilung:

Sagen Sie der Anhängerkupplung Lebewohl. Semcon stellte ein Team aus Frauen zusammen, um die Perspektiven auf Technikentwicklung zu erweitern. Das Ergebnis? Eine völlig neue Kupplungsart, um Fahrzeug und Anhänger zu verbinden – während man bzw. frau im Auto sitzen bleibt.

Trailer, Anhänger, Kupplung

Das Auto fährt selbständig rückwärts, um die Verbindung zum Trailer herzustellen. © Semcon

Warum muss es so kompliziert sein, einen Anhänger anzukuppeln? Sogar so kompliziert, dass jede(r) Zweite es tunlichst vermeidet? Und warum sieht die Anhängerkupplung immer noch so aus wie 1932? Im Frühjahr dieses Jahres bat Semcon um Beispiele für Produkte, denen die Perspektive von Frauen fehlt. 500 Vorschläge gingen ein. In mehreren ging es darum, wie umständlich es sei, einen Anhänger mit einer Anhängerkupplung zu verbinden. Der Umgang mit schweren Pferdeanhängern, Wohnwagen und Bootsanhängern ist unsicheres Terrain. Laut einer Untersuchung von Inizio/Semcon vermeidet es jede(r) Zweite wenn möglich, mit einem Anhänger fahren zu müssen. 70 Prozent davon sind Frauen.

Trailer, Anhänger, Kupplung

Befestigung im Auto. © Semcon

Markus Granlund, Präsident & CEO von Semcon sagt: “Technik wird überwiegend von Männern entwickelt, da fallen schnell Perspektiven unter den Tisch, nicht zuletzt die von Frauen. Denn wenn ein Produkt für einen selbst nicht kompliziert erscheint, ist es weniger wahrscheinlich, dass man etwas daran ändert.”

Ein rein weibliches Produktentwicklerteam nahm die Herausforderung an. Ziel war die Entwicklung einer anwenderfreundlichen und intelligenten Lösung, die im Hinblick auf autonome Fahrzeuge zudem zukunftssicher ist. Eine Fahrt auf den Recyclinghof, das Schnäppchen-Sofa aus dem Netz abholen oder ein Umzug, all das sollte keine Unlust auslösen oder eine Grenze der Mobilität von Menschen bedeuten. Das neue, zukunftssichere Konzept einer Anhängerkupplung namens Automatic Trailer Connection (ATC) kuppelt sich mit dem Anhänger selbst zusammen – während man bzw. frau im Auto sitzen bleibt.

Funktionsweise des ATC-Konzepts

    • Befinden sich Fahrzeug und Anhänger in einem Abstand von ungefähr zwei Metern voneinander, kann der Kupplungsvorgang gestartet werden. Dabei setzt das Fahrzeug autonom in Richtung Anhänger zurück.
    • Damit die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Anhänger funktioniert und eine korrekte Positionierung erfolgen kann, sind beide über die Cloud verbunden. Bei schlechter Verbindung kommt ein alternativer Kommunikationskanal – Bluetooth Low Energy – zum Einsatz.
    • Statt einer Anhängerkupplung verfügt das Fahrzeug am Stoßfänger über einen Anschlusspunkt, über den der Anhänger befestigt und mit Strom versorgt wird. Durch einen mechanischen Verriegelungsmechanismus im Fahrzeug wird der Anhänger zusätzlich gesichert.
    • Der Fahrer verfolgt den gesamten Vorgang über das auf dem Fahrzeugbildschirm angezeigte Bild der Rückfahrkamera.
    • Das Stützrad des Anhängers wird über einen Elektromotor automatisch eingeklappt, mit dem während des Ankuppelns auch die Höhe des Anhängers justiert wird.
    • Auf dem Fahrzeugbildschirm werden Informationen zu u. a. Bremslichtern, Gewicht und Verteilung der Ladung, Parkbremse und Geschwindigkeitsbereichsbegrenzung angezeigt.

Mit dem neuen Kupplungskonzept ist das Verbinden eines Anhängers ungefähr so, wie einen gewöhnlichen Stecker einzustecken. Dabei übernimmt das Fahrzeug die Arbeit, und man bzw. frau selbst kann während des gesamten Kupplungsvorgangs im Auto bleiben. Das Konzept schließt an die intelligenten Systeme an, mit denen Fahrzeuge heute bereits ausgerüstet sind.

Sofie Askenbom, digitale Entwicklerin bei Semcon und Projektleiterin im Add Perspectives Team sagt: “Bei dem Gedanken an die Milliarden, die die Automobilindustrie in den vergangenen 80 Jahren in die Produktentwicklung gesteckt hat, verwundert es schon, dass die Anhängerkupplung nie wirklich verändert wurde, wo doch so viele sie für umständlich halten. Manchmal braucht es vielleicht neue Perspektiven.”

Frauen in der Technologiebranche

Die fehlende Vielfalt in der Technologiebranche ist kein Geheimnis, und häufig ist Gleichstellung hier das genannte Stichwort. Obwohl die Hälfte der Technikanwender der Welt Frauen sind, sind es meistens Männer, die die Produkte entwickeln.

Sofie Askenbom: “Die Arbeit mit Frauen war spannend und hat viele kreative Perspektiven eröffnet. Die Lösung ist intelligent, aber der größte Unterschied liegt im Verständnis der Bedürfnisse und des Verhaltens der Zielgruppe – und das muss in die Arbeit integriert werden, nicht nur in die Anwenderstudien.”

Das Konzept Automatic Trailer Connection (ATC) ist ein Ergebnis der Kampagne Add Perspectives, die Semcon im Frühjahr diesen Jahres startete, um den Umstand fehlender Frauen in der Technologiebranche ins Bewusstsein zu rücken. Ein Team ausgewählter Produktentwicklerinnen konzentrierte sich auf die Anhängerkupplung und die zahlreichen Schritte, die per Hand ausgeführt werden müssen, um einen Anhänger mit einem Fahrzeug zu verbinden. Das Konzept wurde in erster Linie entwickelt, um zu zeigen, was neue Perspektiven mit sich bringen können, gleichzeitig aber auch in der Hoffnung, dass Fahrzeug- und Anhängerhersteller das Konzept aufnehmen und künftig weiterentwickeln.

 

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden

5 Kommentare zu „Trailer fahren: Ingenieurinnen entwickeln neues Anhänger-Kuppplungssystem“

  1. avatar Patrese sagt:

    Schade dass man damit nur geradeaus fahre kann.
    Da haben die Schwedischen Erfinderinnen wohl ein kleines Detail beim Hängerfahren unterschlagen.
    Und wen jemand sagt aber unter dem Faltenbalg könnte doch ein Gelenk sein… Nein kann es besser nicht, so rein fahrdynamisch gesehen beim Bremsen..

    Und dann müssen ja nur noch hunderte von Millionen Anhängern komplett umgebaut werden damit 2% der Anhängerfahrerinnen welchen Vorteil doch gleich haben? Im Auto sitzen zu bleiben und die Heckstossstange zu vernehmen?

    Ich sehe hier irgendwie keinen Anlass darüber auch nur nachzudenken…
    Aber vielleicht fehlt mir dazu einfach ein Frauengen…

    .

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 6 Daumen runter 5

    • avatar Till sagt:

      Es handelt sich hier um ein frühes Konzept, da geht es noch gar nicht darum die Geschichte wirklich fahrfähig zu machen. Das problem ließe sich aber relativ einfach lösen indem die komplette Aufnahme drehbar wäre oder man tatsächlich ein Gelenk in die Deichsel verbaut. Dieses muss dann allerdings vor der Auflaufbremse montiert sein. Beides denkbar. Ob sowas nötig ist ist natürlich die andere Frage. Insgesamt gefällt mir die Sache optisch ganz gut, technisch ist es auch interessant aber praktikabel ist es nicht da wir nicht einfach alle Anhänger und Autos umrüsten können. Anhänger haben im Normalfall eine sehr lange Lebensdauer und wenn ein neues Auto nicht mehr mit meinem alten Anhänger kompatibel ist kaufe ich ein anderes. Trotzdem zeigt es mir Richtung in die es in Zukunft gehen könnte, wenn auch der Kugelkopf mit ziemlicher Sicherheit erhalten bleibt wäre eine Integration der Steckverbindung trotzdem denkbar.

      Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 2

    • avatar Luke sagt:

      Am Bild steht “Shockabsorber and Balljoint”…. also ein Kugelgelenk. Das entspricht ja dem, was schon jetzt eine Hängerkupplung ist: Ein Kugelgelenk.
      Warum das beim Bremsen fahrdynamisch ein Problem wäre, müsstest du noch erläutern, die Kritik versteh’ ich nicht…

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 6 Daumen runter 0

  2. avatar pl_johaa sagt:

    Dabei reicht eine einfache Rückfahrkamera.
    Wers damit nicht schafft, sollte auch keine Hänger bewegen.
    Allerdings, die elektrische Verbindung zum Hänger ist wirklich verbesserungswürdig, da sollte mal was brauchbar neues kommen.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 7 Daumen runter 0

  3. avatar eku sagt:

    Mir ist es ehrlich gesagt ziemlich egal aus welcher Geschlechterperspektive das gesehen wird ..

    Laß letztens in einem ganz anderem Zusammenhang in einem Technik-Forum folgendes: “Wir müssen das alles viel komplexer machen – dann wird es am Ende einfacher”.
    War zweifelsohne eher zynisch als ironisch gemeint.

    Ich habe nichts gegen technischen Fortschritt, im Gegenteil! Aber warum muss man an einem System basteln welches für jeden überall auf der Welt gleich funktioniert und welches nur rudimentäre Kenntnisse von technischen Zusammenhängen erfordert.
    Reparaturen können in xy per Kauf von Standardteilen für nen “Appel und nen Ei” ausgeführt werden.
    Gegen die Elektroprobleme hilft die Spülung mit Kontaktspray oder noch preiswerter: Saubermachen
    etc

    Und nicht zu vergessen: Wenn es mal etwas schwieriger wird, kann man immer jemanden fragen, der einweist. Sozialer Kontakt für umsonst bzw ein freundliches lächeln. (wie gesagt nicht geschlechterspezifisch, gibt genug Jungs die das auch nicht ohne Übung hinbekommen)

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *