Um die Welt: Jan Hamester hat bei seinem Einhand-Törn “unfinished Business” zu erledigen

"Jeden Tag ein Bier"

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

9 Kommentare zu „Um die Welt: Jan Hamester hat bei seinem Einhand-Törn “unfinished Business” zu erledigen“

  1. avatar jaaj sagt:

    Ich wette um nen Bier, dass er nicht rum kommt.

    Hatte er nicht mal in einem Yacht interview gesagt, dass er etwa gleichzeitig mit dem Vendee Globe Start in Frankreich sein will, und dann mit den letzten IMOCA’s zusammen fahren will, weil die etwa gleich schnell sind?

    Und jetzt macht er doch noch stopps in Glückstadt, Cuxhaven, Brest…. So kommt er bis Sonnabend nicht nach Le Sables.

    Wünsche ihm natürlich trozdem viel Glück

  2. avatar Manfred sagt:

    Mast und Schotbruch für den geplanten, gewagten Törn, Jan.
    Mögest Du wieder heil zurück kommen und auch das Böötchen mitbringen!
    Gute Reise!

  3. avatar Hamburger Jung sagt:

    Alkoholiker!!

    • avatar Hamburger Jung sagt:

      Naja… So drastisch will man es vielleicht nicht formulieren: eine Persönlichkeit mit einer hohen Affinität zum Alkohol. Good winds! Und komme heil wieder ohne eine unbekannte Insel zu finden…

  4. avatar Skeptiker sagt:

    Erst groß getönt, dass er von Hamburg nach Hamburg segelt. Dann in Hamburg mit großen Trara “gestartet” und erst mal nach Glückstadt gesegelt, um dort das Boot auszurüsten. Dann irgendwann der echte Start am Westausgang des Kanals. In der Yacht getönt, dass er die Vendee Globe Flotte jagen will, zumindest mit den alten Open 60 meint er mithalten zu können. Auf der Homepage getönt, dass er den aktuellen Rekord anfechten will. Begründung? Keine. Die Zeit von unter 130 Tagen reines Wunschdenken. Die Öffentlichkeit wird mit dem Törn einfach nur veräppelt.

    • avatar Manfred sagt:

      So ist das leider in unserer PR WELT.
      Erst machen und dann tönen gilt nix mehr. Schafft kaum Aufmerksamkeit. Gibt da noch jede Menge Beispiele.

      Wünsche ihm trotzdem das er mal rumkommt. Auch wenn ich bezweifle das die Nerven halten bei der Bezwingung des Southern Ocean…in einem alten Vierziger…allein…

  5. avatar Stefan sagt:

    Gute Reise Jan. Wir wünschen dir viel Glück.

  6. avatar Axel sagt:

    ich denke es wird unfinished business bleiben..oder eher not-started-business…. auf was wartet der mann eigentlich genau in helgoland?

  7. avatar martin sagt:

    hut ab ! erstmal nach allem erlebten wieder zu starten und träume zu leben meine wünsche zum erfolg sind dir jan gewiss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zehn − zwei =