Wracks: Amerikaner mit neuem GFK-Recycling-Projekt – inspiriert von deutscher Technik

Aus Boot wird Zement

Jeder Club kennt sie, diese vergessenen, vor sich hingammelnden Boote aus GFK. Doch wohin damit? © miku

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

Ein Kommentar „Wracks: Amerikaner mit neuem GFK-Recycling-Projekt – inspiriert von deutscher Technik“

  1. avatar rudolf sagt:

    der einzige betrieb in deutschland der gfk als ersatzbrennstoff aufarbeitet hat bis dato noch kein gfk boot entsorgt.
    der “lieferant” des gfk abfalls, der dort zu einem ersatzbrennstoff aufgearbeitet wird pro tonne zahlen muss. der mit anderen abfallprodukten erstellte ersatzbrennstoff (mit einem sehr geringen brennwert) wird vom cementwerk auch nur gegen zahlung angenommen. die anzahl der cementwerke die diese stoffe annehmen ist (sehr) überschaubar..
    der letzte besitzer eines bootes hat also ein nicht zu unterschätzendes risiko …
    es gibt wenig alternativen – spielplatzaustattung vielleicht -deponieren von gfk abfällen ist in deutschalnd untersagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 3 =