Unfall: Motorboot rammt Segelyacht mit 30 Knoten – Mobo-Passagier erzählt, wie es dazu kam

"WATCH OUT!!!!"

Das Foto des Motorbootes quer auf der Segelyacht sieht aus wie eine Photoshop-Konstruktion. Aber es ist real. Ein Passagier beschreibt den Hergang. Kommentare sehen eine Schuld beim Segler.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

5 Kommentare zu „Unfall: Motorboot rammt Segelyacht mit 30 Knoten – Mobo-Passagier erzählt, wie es dazu kam“

  1. avatar alikatze sagt:

    Moin,

    ich lese gerne auf SR und bin zahlender Leser. Meist finde ich das SR-bashing in den Kommentaren überzogen. Hin und wieder lese ich aber Beiträge (Artikel) bei denen hinterfrage ich aber schon den Sinn meines Abos und glaube, dass mit einem Zusammenschluss diverser Blogs/Magazine (sail24.com), mehr Reichweite und auch mehr Qualität erreicht werden könnte.

    Ich habe mich bei diesem Artikel gefragt, was er mir geben soll. Der Post/Augenzeugenbericht ist eine nette Stunde Anglerlatein aber letztendlich hat er nix gesehen und weiß nicht, wie es zum Unfall gekommen ist. Danach kommt eine Zusammenstellung von Vermutungen.

    Die Aussage die bleibt: “Es kann auf dem Wasser zu Unfällen zwischen Booten kommen. Haltet stets Auskuck.”

    Diese Qualität von Text finde ich dann doch kaum bezahlenswert.

    Mast- und Schotbruch

    • avatar andreas borrink sagt:

      Erstaunlich, da eine Schuld beim Segler auch nur zu erwägen. Da fährt ein Haufen verantwortungsloser Angler (oder Jäger, siehe Bootsname) mit hoher Geschwindigkeit und offenbar ohne Ausguck (so blind kann doch keiner sein) Amok, das ist doch offensichtlich. Selbst eine wie auch immer geartete Kursänderung des Seglers (Panik? Manöver des letzten Augenblicks?) kann da doch keine Schuldhaftigkeit begründen!?

      An die 30kn glaube ich nicht. Das sind über 50km/h; da hätte das Mobo doch deutlich über den Segler hinausschießen müssen. Macht die Nummer aber nicht weniger verwerflich. Ein Wunder, dass da keiner bei draufgegangen ist.

      Führerscheine einziehen; die sollen sich an den Angelteich setzen und Rotaugen stippen!

  2. avatar Karsten sagt:

    Ich habe selten so eine Schlechten Bericht gelesen.
    Auch nur im Ansatz dem Segler die Schuld zu geben ist absurd. In den KVR’s sind die Ausweichregeln klar geregelt es besteht auch eine Kurshalteplicht selbst bei einer Geschwindigkeit von 30Kn muss der Motorboot Schiffsführer Minuten nicht Aufmerksam gewesen sein was bei einer Solchen Geschwindigkeit eine Grobe Fahrlässigkeit ist.
    Auch wäre ein kurzfristiges lenkmanöver eine grobe Fahrlässigkeit mit einer derartigen Geschwindigkeit passiert man kein anders Wasserfahrzeug. Die Situation das das Motorboot quer auf dem Segelboot liegt sagt alles aus. Auch handelt es sich um keine Wasserstraße das das Segelboot gequert haben könnte. Das müsste jedem Segelreporter eigentlich Klar sein. Wie kann man dann so einen Artikel veröffentlichen der Reporter muss auf Grund fehlender Qualifikation von der Redaktion gesperrt werden.

    • avatar Stefano Trentini sagt:

      ich glaube der Autor hat genau die gegenteilige Aussage gemacht. Sein Kommentar ist kursiv und unterstützt den Segler. Im Text darüber berichtet er von andere Kommentatoren, die dem Segler eine Mitschuld andichten wollen. Ich sehe keine Fehlleistung bei Reporter. schon eher eine bei den Kommentatoren und die sind ja bekanntlich immer wieder mit Vorsicht zu geniessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − 1 =