Unglück: Kiel abgebrochen vor Zeebrugge – Sigma 362 in Nöten

Gekentert und abgeborgen

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

5 Kommentare zu „Unglück: Kiel abgebrochen vor Zeebrugge – Sigma 362 in Nöten“

  1. avatar Maik Mussenbrock sagt:

    Schöne Mutmaßung am Ende! Mit nicht rostanfälligen Kielen, kann man also munter über die berüchtigten belgischen Sandbänke hüpfen?

  2. avatar Jorgo sagt:

    Ehrlich gesagt empfinde ich den Bericht ein wenig „flach“.
    Was ist denn nun passiert?
    Auf die Sandbank und danach Kiel beschädigt?
    Oder:
    Sigma taugt nix weil mit rostanfälligem Kiel kann man nicht ordentlich auf die Sandbank fahren?

  3. avatar Jörg sagt:

    Der Vorfall ist vom 14.05.2018. Hinsichtlich der Aktualität kann man Segelreporter nichts vorwerfen. Aber zwei Tage hätten locker ausreichen müssen um alle Fakten zu ermitteln. Auch ich finde es schon ziemlich unmöglich, dass die Expertise der Segelreporter nicht ausreicht, um anhand des Videos – schließlich ist der ziemlich scharf und kaum verwackelt – die Ursache für den Bruch des Kiels zu ermitteln. Ich bin mir auch sicher, dass die Versicherung auf so einen Quatsch wie einen Gutachter verzichtet und für die Regulierung lediglich das vorhandene Bild- und Videomaterial zugrunde legt.

    Alles in Allem – schwache Leistung Segelreporter!

  4. avatar Ronny sagt:

    Man sieht ja, dass im Rumpf ein riesiges Loch klafft. Der Kiel wurde samt GFK vom Rumpf abgerissen. Das lässt folgen Schluss zu: Das Laminat an der Stelle könnte zu dünn gewesen sein. Ich habe aber noch eine andere Theorie aufgrund der starken Beschädigungen an der Oberschale. Das Schiff könnte in einem Wellental mit der Kielunterkannte auf den Grund aufgeschlagen sein. Offensichtlich befand sich die Yacht in einer Leegerwall-Situation, und wie alle erfahrenen Skipper wissen, sollten man sich bei starkem auflandigem Wind vom Land fernhalten und tieferes Wasser aufsuchen, weil die Wellen im Flachwasser beginnen sich aufzusteilen und zu brechen. Dass die Havarie also mit dem Guss Kiel zu tun haben könnte, halte ich für Unfug. Ein gepflegter und gut konservierter Guss Kiel wird seinem Eigner keine Probleme bereiten. Offenbar haben die drei Jungs die Situation unterschätzt oder gepennt.

Schreibe einen Kommentar zu Jorgo Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.