Unsportlichkeit-Protest: Regel 69 Verhandlung – Von Bord gepinkelt

"Fehlverhalten und schlechtes Benehmen"

Bei der Langkawi Raceweek ist es zu einer Protestverhandlung gekommen wegen “des Zeigens von privaten Teilen”. Die Jury erkannte ein klares Fehlverhalten.

Welche Gefahren beim über-Bord-Pinkeln lauern.

Die Langkawi Raceweek in Malaysia hat mit einer ungewöhlichen Protestverhandlung auf sich aufmerksam gemacht. Im Forum der US-Website Saling Anarchy wird ein Schiedsrichter-Dokument gezeigt, in dem es heißt, “Die Jury ist davon überzeugt, dass der Segler seine ‘privaten Teile’ entblößt hat und vor der Crew von Segelyacht ‘Chantique’ mit überwiegend Frauen an Bord urinierte.” Dieser Vorfall erfülle den Tatbestand des groben Fehlverhaltens und schlechten Benehmens im Sinne der Regeln 69 1(a) und (b).

Was ist passiert? Offenbar segelte die Yacht “Linda” hoch am Wind, und wurde von der parallel segelnden “Chantique” in Lee passiert, als Crewmitglied Graham Goodwin “seine privaten Teile” entblößte und in voller Sicht auf die an der Kante sitzenden Frauen ins Wasser urinierte. Der Abstand soll etwas mehr als 20 Meter betragen haben.

Der männliche Skipper der “Chantique” will den Vorfall nicht gesehen haben, er wurde aber von seiner Crew in Kenntnis gesetzt und reichte daraufhin den Protest entsprechend des Unsportlichkeit-Paragrafen ein. Fünf Frauen seiner Crew bezeugten ihn bei der Verhandlung. Sie gaben zu Protokoll, sich verletzt gefühlt zu haben.

Goodwin soll seine Aktion im Nachhinein bedauert haben. Bei der Jury kam er mit einer scharfen Verwarnung davon. Die Strafe: Er solle offiziell den Skipper um Verzeihung bitten und die Entschuldigung an die Crew weiterleiten.

 

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

4 Kommentare zu „Unsportlichkeit-Protest: Regel 69 Verhandlung – Von Bord gepinkelt“

  1. …” fünf Frauen seiner Crew bezeugten (den Vorfall)”… Es ist also davon auszugehen, es handelte sich hier eher um “Dickschiffe, größere Crew ? Zumindest so “dick”, dass eine Toilette an Bord war ?
    Dann mag das ganze so in Ordnung sein. Wobei, die Strafe am Ende…Na ja.

    Wäre die Rede von kleineren Boten, schnellen, nassen, kleine Crew oder Jollen, Skiffs o.ä., ich würde aufschreien !
    Es wird nicht vorkommen, dass ich mir als Jollen( Regatta)segler in die Hosen mache, bin ich z.B. von früh halb zehn bis abends fünf in Kiel auf Bahn Delta oder Charly. Auch auf dem Weiher, dem Müggel-oder Ammersee wie auf `ner Talsperre wird das nicht vorkommen. Dort werde ich immer, wie eh und je, ins Wasser pieseln. Punkt.
    Nicht gerade vor einem Frauenboot vllt.. Wobei die Mädels sich da ja mit ihren Pützen auch nicht affig haben…

    Wat mut, dat mut.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 10 Daumen runter 3

    • avatar Fiete Schnabel sagt:

      Für Einhandsegler gibt’s Pippibecher,da kann Mann ohne großes Getöns sich erleichtern und dezent ausschütten an einer Leine befestigt hat man auch noch Wasserspülung. Wo ist das Problem?

      Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 4

  2. avatar A sailor sagt:

    And the pussyfication goes on… this IS the end of “mixed sailing” at the Olympics….or anywhere

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 6 Daumen runter 6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *