Video-Fundstück – Mann über Bord: Wie Einhandsegler zurück zum Schiff kommen

Rettung per Surfboard

[media id=667 width=640 height=390]

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „Video-Fundstück – Mann über Bord: Wie Einhandsegler zurück zum Schiff kommen“

  1. avatar Ich sagt:

    Hat das ganze mal jemand bei Welle versucht?

    Auch das sich das Schiff in Wind stellt, hate ich für nicht sehr praktikabel. Dann treibt das Schiff immernoch sehr viel schneller als man schwimmen kann.

    Ich galube ein einhand Segler hat schlechte möglichkeiten wieder an Bord zu kommen.

    • avatar Chris sagt:

      Die Idee mit dem in den Wind stellen beruht ja nicht nur darauf wieder zum Boot schwimmen zu können sondern auch dass zum einen das Boot mit schlagenden Segeln Aufmerksamkeit erzeugt sowie die Stelle wenigstens grob markiert wo man über Bord gegangen ist.
      Zumindest bei den Minis erzeugt das stehende/treibende Boot dann auch per Tracker/AIS Aufmerksamkeit bei der Rennleitung bzw. Begleitbooten/Konkurrenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 × 2 =