Weltumseglung: Yvan Bourgnon will mit Crowdfunding zerschellten Katamaran wieder aufbauen

"Ich muss weiter!"

Bourgnons (noch nicht ganz vollendete) Weltumseglung (englische Untertitel)

Der Schweizer braucht 40.000 Euro, um seinen offenen Katamaran, der vor Sri Lanka an einem Felsen zerschellte, zu ersetzen. Letzte Chance zur Teilnahme am Crowdfunding.

Wenn einer Biss hat, dann dieser Mann. Der Schweizer Yvan Bourgnon gilt selbst in der Hardcore-Hochseesegler-Szene als genau der Typ, dem alles zuzutrauen ist. Rekordfahrten auf Riesen-Mehrrumpfern genauso wie Törns auf Strandkatamaranen rund Kap Hoorn. Und weil Letztgenanntes so gut funktionierte, begab er sich vor einem Jahr auf Weltreise – in einem speziell konzipierten, offenen Katamaran (SR berichtete regelmäßig).

Yvan Bourgnon – im offenen Katamaran um die Welt © tisserand

Yvan Bourgnon – im offenen Katamaran um die Welt © tisserand

Obwohl nicht gerade mit der „Leichtigkeit des Seins“ gesegnet, überwand der Schweizer Segler alle Hindernisse bei einer äußerst ruppigen Atlantik-Überquerung, schipperte durch den Panama-Kanal, überquerte in episch langen Törns den Pazifik, erreichte nach Kenterungen, Havarien, Hunger- und Durststrecken Australien – wohlgemerkt: in einem offenen Katamaran, ohne Schlupfkajüte – , segelte von dort weiter in den Indischen Ozean und … zerschellte an der Küste Sri Lankas, weil er sich „nur fünf Minuten Schlaf gönnen wollte!“

Bourgnon hatte nachts Strömungen und Windstärken falsch berechnet und krachte auf einen Felsen. Es grenzte an ein Wunder, dass der Skipper unverletzt blieb, sein Boot zerlegten die Wellen allerdings in handliche Kleinplastikteile.

Doch der 45 jährige gibt nicht auf, will seinen Kat wieder neu aufbauen bzw. ein völlig neues Boot mit Teilen des zerschellten konstruieren. Und das kostet, logisch, Geld: 40.000 Euro veranschlagt Bourgnon, um in relativ kurzer Zeit (über die tatsächliche Länge der Baumaßnahmen äußert er sich nur sehr verhalten) wieder über die Meere zu segeln und die erste Weltumseglung in einem offenen Katamaran zu beenden.

Seebär par excellence © bourgnon

Seebär par excellence © bourgnon

Vor ihm liegen „nur noch“ der Indische Ozean, das Rote Meer, der Suez-Kanal und das Mittelmeer…

„Ich habe 40.000 von 50.000 Kilometern absolviert – Ihr seid meine letzte Chance, den kreis zu schließen!“ appelliert der Schweizer Katamaransegler auf seiner Website.

Mittels Crowdfunding versucht Yvan Bourgnon die benötigte Geldsumme zu sammeln – 36.000 Euro stehen bereits auf der Spenderliste. Doch das Crowdfunding-Projekt geht in Kürze zu Ende; und sollte die anvisierte Summe von 40.000 Euro bis dahin nicht zusammenkommen, werden alle gespendete Beträge wieder an die Spender zurück bezahlt.

Ab 1 Euro ist man „dabei“, ab 30 Euro gibt es kleine „Aufmerksamkeiten“ wie Fotografien, Bücher etc. Ab 80 Euro den Film des Abenteuers, ab 500 Euro kommt Bourgnon in die Firma, um von seinen Erlebnissen persönlich zu berichten…

Crowdfunding

Bourgnon Facebook

Sieht zwar übel aus, aber es gibt wohl noch einige Teile, die wiederverwendet werden können © tisserand

Sieht zwar übel aus, aber es gibt wohl noch einige Teile, die wiederverwendet werden können © tisserand

 

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier
Spenden
https://northsails.com/sailing/de/

3 Kommentare zu „Weltumseglung: Yvan Bourgnon will mit Crowdfunding zerschellten Katamaran wieder aufbauen“

  1. avatar Alex sagt:

    Ein paar Rollen Panzertape und die Kiste ist bereit für neuen Nervenkitzel.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 9 Daumen runter 2

  2. avatar Ketzer sagt:

    Wieso soll man den Suizid des Mannes weiter fördern, wenn er es schon beim ersten Mal nicht hinbekommen hat? 😉

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 10 Daumen runter 18

  3. avatar dubblebubble sagt:

    Das bereits gesammelte Geld könnte für einen Eagle Ocean aus Südgermanien reichen. Ist schneller und schon fertig.

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *