Gestrandet: IRMA trifft „Fazisi“ – Berühmte Sowjet-Yacht dessen Skipper sich erhängte

„Die Russen kommen!“

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

8 Kommentare zu „Gestrandet: IRMA trifft „Fazisi“ – Berühmte Sowjet-Yacht dessen Skipper sich erhängte“

  1. avatar marty pascal sagt:

    Die Alpenrepublik Schweiz hat das Whitbread 1985/86 mit UBS Switzerland nach gesegelter Zeit gewonnen!

  2. avatar Tyske Amatør sagt:

    Prima Bericht! Danke!

    Wer noch mehr lesen möchte:

    https://www.facebook.com/Fazisi-1989-1518515605033912/

  3. avatar Fastnetwinner sagt:

    Wir hatten 1992 die Freude in NYC auf dem Eimer segeln zu dürfen. Ganz großes Kino. Möge sie uns lange erhalten bleiben.

    PS: Damals war Deutschland noch führendes Land bei Masten, Rümpfen, Segeln etc. Die Segel kamen von North in Western-Germany, der Mast kam ebenfalls aus Deutschland.

    PSS: Skip Novak hat ein absolut lesenswertes Buch über das Boot geschrieben. https://www.amazon.co.uk/Fazisi-Whitbread-Round-World-Race/dp/0283060530

    • avatar eku sagt:

      Hast du (oder jemand anderes..) zufällig einen Link mit den technischen Daten von dem Kahn bzw Riss zur Hand?
      nur wenns einfach ist – Google Suche ergab erstmal viel Blödsinn …

      Danke!

      eku

      • avatar Fastnetwinner sagt:

        Pläne habe ich keine, aber noch ein Schmankerl: Als man sie aus der Antonov ausgeladen hatte wurde der Kiel montiert. Darauf waren sich alle einig: Das passt nie in die Formel (nicht mehr als 80 Fuss IOR). Und in der Tat gab es da einen Rechenfehler und sie war zu groß, weshalb ein rumliegender alter Rothmans-Kiel angeschraubt wurde. Das Großsegel aus Deutschland hatte man damals für 35000 USD über die Kreditkarte von Skip Novak gekauft und es dann hinterm Traveller verzurrt. Man wollte es erst nach dem halben Rennen frisch hochziehen und hatte keine Budget für separaten Transport. Leider wurde es von einer Se über Bord gespült und dann gab es lange Gesichter….

  4. avatar alikatze sagt:

    Toll zu lesen – vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × eins =