Von Handschuh bis Ölzeug – Technische Segelbekleidung von crazy4sailing

Kleidung für Segler

Das Sortiment der Marke crazy4sailing umfasst die gesamte Bandbreite der Bekleidung für Segler – von funktionell bis modisch. Wir zeigen ausgewählte Produkte aus der aktuellen Kollektion. – Advertorial / Anzeige –  

Für höchste Ansprüche

Ölzeug Stavanger

Stavanger Jacke: 339,90 Euro (UVP), Stavanger Latzhose: 279,90 Euro (UVP)

Die Ölzeugserie Stavanger von crazy4sailing richtet sich an Segler, die auch mal fern der Küsten unterwegs sind und dabei maximalen Komfort genießen möchten. Mit einer Wassersäule von 20.000 Millimetern halten sowohl die Ölzeughose als auch die -jacke den stärksten Witterungen auf See stand. Dank des atmungsaktiven Stoffs aus 100 Prozent Polyamid mit einer Polyurethan-Beschichtung wird Feuchtigkeit schnell von innen nach außen geleitet und der Träger bleibt trocken. Verstärkungen an den richtigen Stellen sorgen für lange Haltbarkeit. Der hohe verstellbare Kragen der Jacke, mit vorgeformter Gesichtsmaske macht die Jacke bei schlechtem Wetter besonders angenehm zu tragen.

Links zum Hersteller:

 

Offshore-Ölzeug jetzt auch im Damenschnitt

Ölzeug Bergen

Bergen Latzhose Damen: 199,90 Euro (UVP), Bergen Jacke Damen: 249,90 (UVP)

Das beliebte Offshore-Ölzeug Bergen ist jetzt auch in einem eigenen Damenschnitt erhältlich. Das Set besteht aus der Latzhose in der Farbe Carbon/Schwarz und der Jacke in der Farbkombination Rot/Carbon. Die Latzhose verfügt über breite, elastische Hosenträger mit Schnellverschluss und große Verstärkungen am Gesäß, den Knien und den Beinöffnungen. Die Jacke ist mit einer leicht zugänglichen „Napoleon-Tasche“, einem Taillenzug und D-Ring in einer Stautasche sowie wärmenden Schlupftaschen mit herausziehbarem Fleece-Futter ausgestattet. Sowohl Jacke als auch Hose sind zu 100 Prozent wasserdicht und atmungsaktiv.

Links zum Hersteller:

 

Leicht, solide und bequem

Ölzeug Sydney

Sydney II Jacke: 179,90 Euro (UVP), Sydney II Neon Jacke: 179,90 Euro (UVP)

Neu im Sortiment von crazy4sailing ist die Ölzeugjacke Sydney II. Das weiterentwickelte Ölzeug für Binnen- und Küstenreviere ist ideal für Tagestörns und alle Arten von Outdoor-Aktivitäten geeignet. Das Ober- material der Jacke Sydney II (in den Farben Navy/Weiß und Rot/Navy erhältlich) besteht aus einem zweilagigen, komfortablen und weichen, dennoch soliden Nylongewebe mit Polyurethan-Beschichtung. Für die Jacke Sydney II „NEON“, erhältlich in den Neonfarben Orange und Gelb, wird ein solides Zweilagen-Gewebe aus Polyester mit Polyurethan-Beschichtung verwendet. Diese Materialwahl hat einen technischen Hintergrund. Polyester gewährleistet eine höhere Farbechtheit bei Neonfarben im Vergleich zu Nylon. Der positive Nebeneffekt: Die Jacken sind dadurch besonders leicht. Alle Teile aus der Sydney-Linie sind zu 100 Prozent wasserdicht (Wassersäule 10.000 mm) und atmungsaktiv.

Links zum Hersteller:

Warm und geschützt

c4s Handschuh

Neopren Vollfinger- Handschuh: 24,90 Euro (UVP)

Besonders die empfindlichen Finger sind an Bord vielfältigen Beanspruchungen bzw. der Gefahr von Verletzungen ausgesetzt. Optimalen Schutz der Hände bietet der wärmende Vollfinger-Handschuh aus Neopren von crazy4sailing. Die Finger sind ergonomisch vorgeformt, was den Tragekomfort deutlich erhöht. Die Handinnenseiten sind mit weichem, aber zugleich abriebfestem Heavy-Duty-PU-Amara für besten Gripp und Haltbarkeit verstärkt. So lassen sich zum Beispiel Fallen oder Schoten einfach Durchsetzen und Blasen oder Verbrennungen an den Fingern gehören der Vergangenheit an.

Link zum Hersteller:

Das gesamte Sortiment von crazy4sailing finden Sie unter: www.crazy4sailing.com

4 Kommentare zu „Von Handschuh bis Ölzeug – Technische Segelbekleidung von crazy4sailing“

  1. avatar PL_profet sagt:

    Advertorial? So? Muss das sein?

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 2

  2. avatar Silvan sagt:

    Moin PL_Profet,
    vielen Dank für den Kommentar. Damit steigen wir galant in eine meiner Lieblings-Diskussionen ein.
    Um einfach ehrlich zu sein: ja, das muss sein. So eine Seite wie SegelReporter ist nicht nach Feierabend zu bewirtschaften. Es ist ein Vollzeitjob für mehrere Menschen. Die wollen dafür selbstverständlich entlohnt werden. Das ist auch normal finde ich. Oder siehst Du das anders?

    Hast Du eigentlich ein Jahresabo hier? Wenn ja, dann sage ich DANKE! für die Unterstützung und dafür, dass Du für die ganze Arbeit, die unser Team in die Seite steckt, bezahlst! Leider reichen die Abos aber noch nicht aus, um die Seite alleine zu tragen. Deshalb zahlen die Werbekunden – wenn man das jetzt mal zuspitzt – letztlich für Deinen bzw. unseren Lesegenuss hier mit. Jemand schenkt Dir also im Grunde etwas.

    Falls Du noch kein Abo hier hast, schließe gerne eines ab. Das hilft uns, weniger abhängig von Werbung in jeglicher Form zu sein und fördert unabhängigen Journalismus. Für unsere Abonnenten gibts auch eine andere, lesefreundlichere Ansicht und unbeschränkten Zugriff auf die redaktionellen Inhalte wie Bootstests usw., in die wir das Geld aus der Werbung investieren.

    Falls Du echten Gesprächsbedarf zum Thema hast, rufe mich gerne jederzeit an. Die Nummer findest Du unter https://www.segelreporter.com/werben

    Viele Grüße,
    Silvan

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 10 Daumen runter 0

  3. avatar PL_profet sagt:

    Hallo Silvian,

    sorry, aber das ist am Thema vorbei! Ich habe nicht Werbung auf segelreporter. de in Frage gestellt, sondern Advertorials und da ganz besonders eure Art und Weise hier!

    Es gibt für Advertorials rechtliche Rahmenbedingungen. Ob diese Anzeige hier einer rechtlichen Prüfung stand halten würde, weiß ich nicht: Ein einziger Hinweis auf Werbung im Fließtext und dann mit einem Wort, bei dem Gerichte regelmäßig davon ausgehen, dass die Bedeutung nicht jedem bekannt ist…

    Da Du hier für das Anzeigengechäft zuständig bist, weißt Du das natürlich alles und hast es trotzdem nicht eindeutiger gekennzeichnet. Das finde ich schade.

    Ich glaube nicht, dass alles was erlaubt ist und Geld bring auch gut ist. Und ich würde gerne WEITERHIN für unabhängige Berichterstattung auf segelreporter.de zahlen ohne dabei mit der Lupe nach evtl. Sponsoren zu suchen!

    Viele Grüße euer Kunde
    Björn

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

  4. avatar Silvan sagt:

    Moin Björn,
    vielen Dank für Dein erneutes Feedback! Toll, dass Du ein Abo hast und Dir auch die Mühe machst, mir zu antworten. Kritik und Anregungen bringen uns immer weiter und wir lernen gerne dazu, um unsere Seiten und Hefte noch besser zu machen.

    Natürlich habe ich trotzdem eine andere Sicht auf die Dinge und finde nicht, dass es am Thema vorbei ging. Du hast ja erstmal ganz pauschal eine solche Werbeform abgelehnt. Mit Display Ads alleine ist es heute eben leider nicht mehr getan. Das liegt auch daran, dass viele diese mit einem Adblocker ausblenden. Das gefährdet den Bestand von redaktionellen Onlineangeboten.

    Beim Thema Kennzeichnung gehen unsere Meinungen ebenfalls auseinander. Hier gibt es durchaus widerstreitende Entscheidungen. Wir haben das dennoch in unserer Onlinekonferenz am Freitag diskutiert und uns entschieden, hier in Zukunft offensiver zu kennzeichnen um Missverständnisse zu vermeiden – eben weil uns unsere Leserinnen und Leser sehr wichtig sind und weil wir auch auf das Verständnis für solche Werbeformen setzen, die von unserer Redaktion erstellt werden. Insofern nochmals vielen Dank für Deinen erneuten Kommentar.

    Viele Grüße,
    Silvan

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *