Aeroe Rund: Traditionsregatta ging bei Schwerwetter als Kurzvariante über den Kurs

Schwerarbeit bei Light-Regatta

Und es geht doch: Die Traditionsregatta Aeroe Rund von Kiel in die dänische Inselwelt musste zwar abgesagt werden, als Light-Version in der Kieler Bucht gingen aber rund 40 Yachten an den Start. Für die Organisatoren gab es viel Lob, für die Segler Schwerwetter mit Gewitter und Starkregen.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

2 Kommentare zu „Aeroe Rund: Traditionsregatta ging bei Schwerwetter als Kurzvariante über den Kurs“

  1. avatar Robert Plückhahn sagt:

    Schade da hier fast ausschließlich von Regatten im Westlichen Bereich der Deutschen Ostsee berichtet wir. Ebenfalls am Wochenende fand bei ähnlichen Wetterbedingungen (Seenebel, 25 kn + Wind und ordentlich Welle) in einem der Anspruchsvollsten Revieren der Ostsee die Regatta “RügenRudder” statt, am Start waren 37 Yachten von Pogo 40 bis zum Waarship 750 und es ging in der Nacht von Freitag auf Samstag auf die 100 SM lange Strecke rund um Rügen. Navigatorisch ein Highlight bei den vorherrschenden Wetterbedingungen, ebenfalls sehr Strapaziös be den Bedingungen da es einen Double/Singlehanded Regatta war!

    Nun ja Schade das hier nicht drüber Berichtet wird.

  2. avatar Robert Plückhahn sagt:

    Danke für die Antwort und ja natürlich haben Sie recht das es “vor der Haustür” immer einfacher und schneller geht zu berichten und ja wahrscheinlich könnten die Veranstalter sich eben auch melden. Jedoch ist eben dies meiner Meinung nach die Krux an der Sache, wenn Verbindungen schon seit Jahren bestehen aus welchen Gründen auch immer (natürlich bedingt durch die Räumliche Nähe) ist der Fokus eben eher bei den großen Veranstaltungen oder eben bei den “vor der Tür”. Jedoch merke ich an das Segeln und insbesondere Regatta Segeln leider ein Randsport ist und er eben nur populärer wird, wenn Vollumfänglich darüber berichtet wird, was meiner Meinung nach in den Bereich der Fachpresse gehört, zu dem Sie ja Zweifels ohne gehören. Ich hoffe ich konnte Ihnen hiermit einen kleinen Anstoß geben denn ohne jemandem hier auf die Füße treten zu wollen gerade östlich Travemünde befinden sich sehr Anspruchsvolle Reviere ähnlich der Dänischen Südsee und dort finden (leider ohne großes Mediales Interesse) relativ viele Regatten statt mit doch beachtlichen Feldern. Als Bespiel vor knapp 5-6 Jahren Knackte die Stralsunder Mittwochsregatta den Starterrekord von 101 Yachten an einem Mittwoch und im Durchschnitt starten dort ca. 60 Yachten jeden Mittwoch. Die Boddenetappen auf dem Greifswalder Bodden bringen es im Durchschnitt auch immer auf 60-70 Startende Yachten. Also wenn das kein Anlass ist mal pro aktiv den Kontakt zu suchen oder besser noch einfach mal selber mit zu segeln?!

    Weiterhin verweise ich auf den Link der zuvor beschriebenen Regatta, evtl. lohnt sich ein Bericht und vielleicht haben wir bald ein deutschen Pendant zum Silverrudder.

    https://ruegenrudder.com/

    Mit sportlichem Gruß

    Robert Plückhahn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neun + vier =