470 at it’s best: Trainingsweltmeister bezwingen Monster-Welle – Es geht auch ohne Foils

Totgesagte leben länger

Die 470er-Klasse ist in dieser Saison besonders schwer von der Corona-Krise gebeutelt worden. Alle großen Meisterschaften fielen aus. Aber es werden weiterhin Höchstleistungen erbracht.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „470 at it’s best: Trainingsweltmeister bezwingen Monster-Welle – Es geht auch ohne Foils“

  1. avatar Fastnetwinner sagt:

    Wie kann es dann sein, dass ein Pirat, wo man doppelt soviel hängen muss, um am Ende doch nur ein Drittel an Speed zu haben, doppelt so viele Mitglieder in der Rangliste hat? Oder die OK-Jollen? Oder die Finns? Oder die 505er (9 Jahre älter als der 470er)? Alles alte Klassen und alte Designs. Aber haben gute Klassen-Vereinigungen und lokale Grüppchen. Und dies fehlt sowohl den 470er als sich den 49nern. Pfeiff doch auf Olympia und TV-Gängigkeit. Segelspaß haben ausweislich der KPIs die anderen Klassen.

  2. avatar Torsten sagt:

    Auf jeden Fall ist das tolles Jollensegeln und sind das schöne Aufnahmen! Man sieht mal wieder, auch “alte” Boote können viel Spaß machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 × 5 =