Kathrin Kadelbach beschreibt den Start ihrer 470er Olympiavorbereitung

Australien heißt das Ziel

Kathrin Kadelbach, die zurzeit beste deutsche 470er Seglerin posiert vor ihrem Großsegel. © K. Kadelbach

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

14 Kommentare zu „Kathrin Kadelbach beschreibt den Start ihrer 470er Olympiavorbereitung“

  1. avatar Backe sagt:

    Blööah!
    …”verdichtet sich meine seglerische Vergangenheit mit meiner sportlichen Zukunft”… “nichts soll uns diesmal aufhalten” (ist das eine Aura?)…

    Hallo Segelreporter, geht’s noch??? Erst die Leistung, dann der Bericht!!!
    Und bitte nicht solche streng riechenden Eigenwerbungshudeleien, die vermutlich den Bewerbungsschreiben um Übergepäckszuschüsse an die (natürlich!) im Text genannten BMWs, EWE’s, VSaW’s und NRV’s entnommen sind!
    Dann lieber ehrlich entspannte Fotos vom dampfenden Wannsee! ;.)

  2. avatar Reinhard Schroeder sagt:

    … ich hab da auch kein gutes Gefühl beim Lesen …

  3. avatar Leser sagt:

    weiter so!
    Ich will mehr davon lesen…!

  4. avatar Pobeda sagt:

    So schlimm finde ich es nicht, schliesslich kann man Segeln als Hochleistungssport nunmal nicht ohne Sponsoren betreiben. Ob das unbedingt im Bild UND im Text niederschlagen muss…aber im Grunde bin ich neugierig auf weitere Stories aus Downunder.

    GW

  5. avatar Carsten sagt:

    Hallo, wo ist denn bitte das Problem? Die Leistung ist längst da. Frau K. gehört aktuell zu den besten deutschen Steuerfrauen. Wenn sie uns über die Schulter blicken lässt, halte ich das natürlich für lesenswert.
    Wenn sie als Gegenleistung ihre Sponsoren nennt, ist das legitim. Schließlich unterstützen sie die Leistung im Segelsport. Ich finde das sehr sympathisch! SR verdient damit jedenfalls kein Geld.

  6. avatar Reinhard Schroeder sagt:

    Für mich ist es weniger der Inhalt sondern mehr die Art und Weise, die mich doch etwas stutzen läßt.

  7. avatar koebes sagt:

    Carsten,
    “Die attraktiven, mitreißenden Facetten des Sports sollen im Fokus stehen.” Zitat: SegelReporter / Die Reporter
    Gemessen daran hoffe ich mal, dass Frau K. uns auch beim Segeltraining über ihre Schulter schauen läßt. Und nicht nur am Flughafen. Dann darf sie meinetwegen Ihre Sponsoren auch zwei mal nennen.
    Das hier jedenfalls, war eher der sprichwörtliche Sack Reis in China.
    Ihr müßt nicht jeden Artikel annehmen. Wenn mal ein Tag vergeht, ohne das ein neuer Beitrag veröffentlich wurde, ist nicht so schlimm. Ich schaue trotzdem wieder vorbei. Klasse statt Masse! Sonst seid Ihr nur einer von vielen Web-Auftritten. Das fände ich schade!
    Just my 2 cents.

  8. avatar Reinhard Schroeder sagt:

    Schön, dass an diesr Stelle mal kontrovers diskutiert wird. Das macht den SegelReporter noch interessanter und lebendiger

  9. avatar Sven sagt:

    Zu Sponsoren kommt man nur wenn es diesen auch möglich ist eine Kontaktadressse zu finden !

    Kathrin Du solltest mal an eigene Website denken.

    grüße Sven

  10. avatar Marc Bäuml sagt:

    na Sponsoren und Geld hat sie wohl genug, sonst wäre sie so schlau gewesen die 18 kg per Paket nach Downunder zu schicken. Für vielleicht 300 anstatt 900 EUR.

    Trotzdem schöner Bericht, hoffe sie hat mehr Erfolg bei Olympia als unsere Laser und Yngling Damen. Ausser viel heißer Luft vorher kam ja dann nicht soviel bei rum.

  11. avatar JMB sagt:

    Ok wenn ein 4. Platz auf einer Olympiade für Herrn Baumschule heisse Luft ist dann solls wohl so sein… tststs…

  12. avatar Sven sagt:

    Danke für den Link,

    grüße Sven

  13. avatar Backe sagt:

    Na, da hat meine übertriebene Bissigkeit ja wenigstens ein Gutes gehabt: Einen regen Austausch der SR-Fans!
    Und, Kathrin: Nächstes Mal einfach das Ding mit der Ironie besser rüberbringen! Dann kapiert’s auch meinereiner ;.)
    Never mind und viel Spaß in Sydney! (Grüße an Alexandra Golz, falls die da irgendwo rumhängt!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 − 3 =