49er EM: Die erste Olympia-Qualifikation – Jurzcok/Lorenz und Schmidt/Böhme stark

Besser sein wenn's zählt

Tag zwei bei der 49er EM:

Bei der 49er EM im portugiesischen Porto geht es für die deutschen Segler schon um die Olympia-Fahrkarte für Rio. Es zeichnen sich Überraschungen ab. Die Favoriten straucheln.

49er EM

Schmidt/Böhme setzen mit einem ganz starken Beginn ihre Trainingspartner Heil/Plößel unter Druck. © Neuza Pereira

Nun wird es ernst. Dreieinhalb Jahre intensivster Olympiavorbereitung münden in die alles entscheidende Regatta-Serie. Es geht um die Olympia-Fahrkarten. Und da sind die internen Qualifikationen oft nervenaufreibender als die Spiele selbst.

Es gibt nur ein Ticket pro Klasse und Nation. Und dafür sind zahlreiche Hürden zu überspringen. Was vorher war, ist Geschichte. Nun gilt es abzuliefern. Besser sein wenn’s zählt.

Die wichtigsten Rennen des Lebens

49er EM

49er FX Start. Die Görges ganz vorne dabei. Sie müssen schon einen Frühstart zählen. © Ricardo Pinto

Die spannendste Olympia-Qualifikation für die deutschen Segler findet in der 49er FX Klasse statt. Dort können sich gleich vier Frauenteams Hoffnungen machen. Sie alle haben im Vorfeld starke Leistungen in der Weltspitze abgeliefert. Dazu kommt ein Nachwuchsteam mit höchstem Potenzial. Nun haben die wichtigsten Rennen ihres Lebens begonnen.

Die Europameisterschaft in Porto ist für die 49er die erste von drei Regatten, bei denen Punkte gesammelt werden können. Danach folgt 2015 noch die WM in Buenos Aires und das Finale 2016 bei der Princess Sofia Trophy in Palma de Mallorca. Die Top 20 der Gesamtwertung bekommen Punkte gutgeschrieben.

Den besten Start bei den Frauen haben Victoria Jurczok und Anika Lorenz erwischt, ausgerechnet das Duo, das zuletzt deutlich aus dem Tritt gekommen war. Es liegt nach dem zweiten Tag der Qualifikation und sieben Rennen punktgleich auf dem ersten Platz. Dabei zeigten die Leichtgewichte ihr erhebliches Potenzial bei Schwachwind-Bedingungen, die auch vor Rio herrschen können.

Lutz/Beucke nahe am Cut

Bisher können ihnen nur Meier/Stoffers folgen, die so früh in der Serie als elfte noch voll im Soll liegen. Stark haben die Wedemeyer Schwestern begonnen, die auf Rang 18 liegen, obwohl das Nachwuchsteam noch nicht ernsthaft Olympia anpeilt.

Eng wird es schon für Lutz/Beucke, die als Favoritinnen in die Qualifikation gehen und schon für die Pre Olympics gesetzt sind. Als 25. müssen sie heute vermeiden die Goldgruppe der Top 25 zu verpassen. Dieses Szenario droht besonders den Görge Zwillingen nach einem Frühstart im sechsten Rennen auf Rang 36.

Heil/Plößel unter Druck

Eine ähnliche Dramatik zeichnet sich den Männern auch für die EM Titelverteidiger Erik Heil und Thomas Plößel ab, die nach einem gebrauchten Auftakt-Tag nur auf Rang 35 liegen. Sie werden sicher weiter nach vorne kommen, aber nun droht sehr real eine Gefahr, die bisher undenkbar war. Sie geraten intern unter Druck im Kampf um das Olympia-Ticket.

Denn ihre Trainingspartner Schmidt/Böhme haben in den vergangenen Monaten einen atemberaubenden Aufstieg hingelegt und bestätigen ihn beim Start der EM. Nach zwei Rennsiege liegen sie auf Platz vier. Die Serie ist noch jung aber die Gefahr, nach drei Tagen den Cut für die 25er Gold-Fleet zu verpassen ist durchaus real.

Ergebnisse 49er FX Frauen EM 2015

Ergebnisse 49er Männer EM 2015

Der DSV Qualifikationsmodus für Olympia 2016

49er EM

Holland obenauf. Annette Duetz im Gelben Trikot. © Ricardo Pinto

49er EM

Hoher Speed im 49er FX trotz eher wenig Wind in Porto. © Ricardo Pinto

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *