52 SuperSeries: Irre knappe Ziellineinläufe – “Platoon” und Judel/Vrolijk an der Spitze

Zentimeterarbeit

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „52 SuperSeries: Irre knappe Ziellineinläufe – “Platoon” und Judel/Vrolijk an der Spitze“

  1. avatar Harm Müller-Spreer sagt:

    Nur um einen offensichtlichen Irrtum aufzuklären ?

    Die TP52 Klasse ist keine Owner Driver Klasse ! Die Boote Provezza, Quantum, Azurra, Bronenosec und Gadiator werden z.B. von Profis gesteuert…… oder ist Ed Baird neuerdings Amateur ?

    Grüße

  2. avatar ach Harm sagt:

    Owner driver und Profi schließen sich ja nicht aus. Auch als Profi kann man Owner sein.

Schreibe einen Kommentar zu Harm Müller-Spreer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

acht + 17 =