70-Fuss-Trimaran “Virbac Pabrenc” kentert bei 15-20 kn Windgeschwindigkeit

… und klatsch!

[media id=1151 width=640 height=360]Bei Trainingsschlägen für die anstehende Zweihand-Transatlantik-Regatta “Transat Jacques Vabre” kenterten Jean-Pierre Dick und Roland Jourdain mit ihrem 70-Fuss-Trimaran “Virbac Pabrenc” durch.
Beide Segler blieben, wie am Ende des Films zu erkennen, unverletzt und wurden kurz darauf abgeborgen.
Zum Zeitpunkt der Kenterung herrschten moderate 15-20kn Windgeschwindigkeit.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

20 Kommentare zu „70-Fuss-Trimaran “Virbac Pabrenc” kentert bei 15-20 kn Windgeschwindigkeit“

  1. avatar Johann sagt:

    Da waren mind. 3 Segler an Bord- Steuermann fliegt ins Wasser und hat Glück dass das Schiff ihn nach dem Mastbruch nicht trifft!

  2. avatar Sailing4Ever sagt:

    Man sollte vor Rennen jeden Kat auf die Kräfte einer Vollkenterung prüfen. Die Verspannung muss das aushalten, der Mast darf nicht verloren gehen. Dann wird es vielleicht sicherer für die Mannschaft – was meint Ihr?

  3. avatar s_96_ml sagt:

    Ich war bisher immer davon ausgegangen, dass es auf solchen Geräten irgendwelche Notauslösemechanismen für die Schoten gibt. Da tut sich auf dem Video aber rein gar nichts und es versucht auch keiner, da manuell einzugreifen. Haben sich vielleicht alle blind auf eine (dann offensichtlich nicht funktionierende) Notauslösung verlassen?

  4. avatar Ich sach mal so... sagt:

    Wenn der Hubbi-Mann auch nur ein bisschen Reaktion und Draht in der Mütze gehabt hätte, dann hätte er schnell einen Zeiser um den Verklicker vom Kat und um seine Hubbi-Kufe gemacht und den Kahn aufgerichtet, bevor er durchgekentert ist… 😉

  5. avatar stefan sagt:

    …klingt im Schiff nicht so, als war das “geplant” Zudem waren da auch mehr als drei Leute an Bord:

  6. avatar G8075 sagt:

    Da kommen die rausgekrabbelt, wie die Maden aus dem Käse … 😉 Spaß beiseite: als der Mast bricht, muss es einen Wahnsinnsschlag getan haben, da wäre ein Helm sicher nicht schlecht gewesen. Mir reicht’s schon, wenn einem der Rumpf einer Jolle auf die Birne ballert, weil der Arm nicht schnell genug oben war. Ich frage mich ja auch, ob der Downwash vom Heli dem Tri den Rest gegeben hat, als der das Ding umkreist. Aber vermutlich hätte es das Ding auch ohne den zusätzlichen Druck von oben zusammengefaltet.
    Sehr eindrucksvolle Aufnahmen bei bester Beleuchtung jedenfalls!

  7. avatar <°((( ~~< sagt:

    Mir gefällt ja der Deckchair von dem Beifahrer: Sitzt man da eigentlich angeschnallt?

    • avatar Stefan sagt:

      …der deckchair ist nicht der Beifahrer, sondern der Steuermann. Der sitzt dort und hält wie man sieht die Pinne in der Hand.

  8. avatar Breizh sagt:

    Mich interessiert wie die den Tri wieder auf gerichtet haben und was vom Mast und Rig übriggeblieben ist? Gibt es eigentlich noch weitere Filme im Netz dazu?

  9. avatar Breizh sagt:

    Manchmal muss man nur selber etwas aktiv sein.

    Hier noch ein Bericht des bretonischen Fernsehen (wird aber bestimmt auch in der Hauptnachrichten in F laufen).
    http://www.dailymotion.com/video/x15t3f2_images-impressionnantes-le-chavirage-du-trimaran-de-jean-pierre-dick-et-de-roland-jourdain-11-10_news

    Es gibt auf der Seite von JP noch einen weiteren Film auf dem man sieht wie er abtransportiert wird. http://www.jpdick.com/#

  10. avatar coist sagt:

    2013 ist nicht das Jahr von JP…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − 7 =