Affäre Escoffier: Verband FFV soll nach Schlichterspruch die Sperre „überdenken“.

Zurück auf Start?

Kevin Escoffier auf der siegreichen dritten Etappe bei The Ocean Race. © Julien Champolion | POLARYSE / HOLCIM – PRB

Kevin Escoffier und seine Anwältin haben nach der Sperre des ehemaligen PRB-IMOCA-Skippers durch den französischen Seglerverband FFV die höchste Sport-Instanz Frankreichs eingeschaltet. Und eine Neuaufnahme des Verfahrens erreicht. Doch ist das wirklich zu Escoffiers Vorteil?

Nach der Bestätigung seiner Sperre durch den französischen Segelverband FFV wegen unangemessenen Verhaltens und sexueller Belästigung, hatte Kevin Escoffier den CNOSF angerufen und eine Überprüfung des Urteils verlangt. Der CNOSF ist die Fusion des französischen Sportbundes und des Französischen Olympischen Komitees und somit die höchste Sport-Instanz in Frankreich.

Der CNOSF gab Ende letzter Woche nun einen für den Seglerverband FFV ungünstigen Schlichtungsvorschlag ab. In seiner Stellungnahme vertrat der CNOSF die Auffassung, dass es angesichts unzureichender Begründungen der Entscheidung angebracht wäre, den Berufungsentscheid zu überdenken. Da dieser bei einer Klage vor dem Verwaltungsgericht wegen Verfahrensfehlern aufgehoben werden könnte.

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert