America’s Cup: 2:1 für Neuseeland – Luna Rossa mit Schaden raus

"Wir können sie schlagen"

[media id=1034 width=640 height=390]

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

10 Kommentare zu „America’s Cup: 2:1 für Neuseeland – Luna Rossa mit Schaden raus“

  1. avatar Segler sagt:

    Auch wenn es keine Rennsituation war, so scheint es mir wichtig ein Auge auf den Amwindspeed von ETNZ zu werfen. Bereits am Sonntag konnte man sehen, dass ETNZ deutlich mehr VGM gefahren ist. Fast 10° höher bei mehr Speed!

    Gestern konnte man auf der Kreuz über 27kn sehen! Bei den RR waren es noch 19-20kn! Ggf. haben die Kiwis die Foils zu Gunsten der Amwindleistung optimiert und etwas an Reachspeed verloren. Über den gesamten Kurs denke ich wird ETNZ doch recht überlegen sein.

    Was meint ihr?

    • avatar liebersegeln sagt:

      Wenn ich mich recht entsinne war in den RR auch selten um 20kn Wind, vielleicht kommt der Speedzuwachs auch einfach daher. Allerdings habe ich schon den Eindruck, dass ETNZ nicht mehr so tief im Wasser hängt wie bei den RR. Das kann aber auch dynamischer Auftrieb des Rumpfs sein.
      Aber es wäre nicht der AC wenn keiner mit den Gegnern ein Verwirrspiel spielen würde.
      Wer was wirklich kann und was von echtem Nutzen ist werden wir wohl erst beim AC selber sehen und nicht beim LVC und erst recht nicht beim gemeinsamen Training von Oracle und ETNZ.

      • avatar AC Fan sagt:

        Ich habe den Eindruck, die basteln am richtigen Anstellwinkel, um auf Amwindkurs gerade so mit dem Rumpf auf dem Wasser zu bleiben und das hat gestern auf der ersten Kreuz prima geklappt mit extrem gutem Speed und minimal mehr Abdrift. Das hohe Foilen auf Amwind gehört bei beiden, ETNZ und OTUSA, wohl eher zum Imponiergehabe. Allerdings könnte “ein bischen Fliegen” vielleicht auch genau das richtige Rezept bei Ebbe und kurzer Welle sein.

    • avatar Super-Spät-Segler sagt:

      Ich vermute, daß die Kiwis in dem Moment etwas tiefer gesegelt sind, um die Italiener nach deren schneller Wende am Lee-Gate abzudecken.
      Allerdings habe ich bei einem Rennen eine Am Wind-VMG von über 19 kts gesehen. Das hat mich doch ziemlich beeindruckt.

    • avatar thorsten sagt:

      in der rr, zumindest im semifinale hatten wir in der regel flood tide, also amwind gegen die strömung.
      jetzt hatten wir ebb tide, also am wind mit der strömung…

      das macht auch nochmal einen unterschied..

  2. avatar Martin sagt:

    Da der ganze am Computer ausbaldowerte Kram auf richtigem Wasser nicht so richtig funkt, bin ich dafür, den AC komplett zu virtualisieren. Zudem hat Herr Ellison in seiner Oracle-Wolke bestimmt genug Platz für mehr als nur drei Opponenten…

  3. avatar lauterbach sagt:

    den vorschlag von martin finde ich prächtig, denn so macht das ganze eh keinen spaß mehr. virtuell geht nichts kaputt, es gibt keine toten, es kostet weniger dollars und wir können es jederzeit wiederholen, wenn es nicht so gut läuft und der windspeed von 19 kn ist immer gegeben, nichtwahr?

    • avatar TBC sagt:

      Genau, spannend ist im Moment ehh nur das Ergebnis, die Rennen an sich sind grottig. Bau mal einer eine App, wird bestimmt n Bestseller.

Schreibe einen Kommentar zu lauterbach Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 − 1 =