America’s Cup Artemis Unfall: Kenterung erfolgte nach Strukturschäden

Die Sinne waren geschärft

Der tragische Unfall beim schwedischen America’s Cup Herausforderer Artemis ist offenbar nach dem Bruch des vorderen Beams erfolgt. Die Struktur des Katamarans kollabierte.
Die kollabierte Artemis Plattform nach der Kenterung.
Die Ursache für die Kenterung des Artemis America’s Cuppers hat offenbar technische Hintergründe. Einem Bericht des US-Magazins wired zufolge soll vor dem Unfall die vordere Verbindung zwischen den beiden Katamaran-Rümpfen gebrochen sein.
Damit wäre der Unfall nicht mehr vergleichbar mit dem Oracle Crash vom vergangenen Jahr, bei dem im Video der Überschlag nahezu in Zeitlupe erf

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

4 Kommentare zu „America’s Cup Artemis Unfall: Kenterung erfolgte nach Strukturschäden“

  1. avatar Marc sagt:

    http://www.yacht.de/sport/news/nach-todesfall-stg-zieht-team-zurueck/a80039.html
    Da stellen sich mir einige Fragen:
    Kleiner Schnellschuss des STGs?
    Vielleicht hätten sie erst die Untersuchungen/Ursachen des Unfalls abwarten sollen?
    Wussten sie vorher nicht worauf sie sich einlassen? Erkundige ich mich nicht vorher um die Risiken, bevor ich junge Leute auf “schwer zu bändigende Rennboliden” setze? Immerhin hats ja geklappt beim Qualifying und da war den Berichten nach auch ordentlich Wind
    Oder fehlt einfach nur das Geld für die Kampagne und nun hat man einen “schönen” Anlass geschickt und ohne große Negativpresse abzusagen?

  2. avatar Backe sagt:

    Auch am anderen Ende der Welt kocht das Thema heiß.
    Der NewZealand Herald hat einige interessante Informationen auf Lager, die beleuchten, dass die “Sicherheitsfrage” schon seit längerem diskutiert wurde:

    http://www.nzherald.co.nz/sport/news/article.cfm?c_id=4&objectid=10882937

  3. avatar AC 90 sagt:

    Ich denke schon, das der Rückzug diesem tragischen Unfall geschuldet ist. Wenn es tatsächlich eine Geldfrage ist….. Eine YAC- Kampagne soll ( so weit ich weiß ) bei 250000 bis 500000 Euro liegen. Immer noch ne Menge Geld, aber verglichen mit dem AC ein doch eher überschaubares Budget. Wenn man dafür schon keine Sponsoren findet, wenn es den so sein sollte, noch ein Grund mehr dieses Format komplett zu überdenken, nicht nur aus Sicherheitsgründen.

  4. avatar omg sagt:

    Erschütternder Augenzeugenbericht von Nathan Outteridge in der australischen Zeitung “Newcastle Herald”:
    http://www.theherald.com.au/story/1492449/video-lake-olympic-medallists-safe-after-fatal-capsize/?cs=303

    Alle Crewmitglieder sahen den Bart’s Todeskampf mit an, reichten ihm noch ihre Sauerstoffflaschen und konnten ihren Kumpel doch nicht retten. Heftig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.