America’s Cup: Artemis wird zum Foiler umgebaut – rollen Köpfe?

Auf dem Holzweg

Es wird immer deutlicher, dass Artemis mit einem non-Foiler auf das falsche Pferd gesetzt hat. Es mehren sich die Gerüchte, dass Köpfe rollen müssen.

Artemis hebt den Leerumpf nicht aus dem Wasser

Artemis hebt den Leerumpf nicht komplett aus dem Wasser, obwohl es durchaus mit Flügelchen am Ruder experimentiert. © ACAE 2012/ Gilles Martin-Raget

Paule (Cayard) erklärt die Sache in seiner unschlagbaren Medienkompatibilität so: Man habe zwar von Anfang an das Foilen im Auge gehabt, sei dann aber der Auffassung gewesen, dass ein 100% Foiler (beide Rümpfe in der Luft) nicht der richtige Weg ist. Die Tragflächen bremsen zu sehr, wenn sie das Boot nicht aus dem Wasser heben. Außerdem behindern sie die Manövrierfähigkeit. War leider ein Irrtum. Ohne Zweifel hat sich Artemis lange Zeit auf dem Holzweg befunden.

Nun ist Foilen aber nicht schwarz oder weiß, sondern vielmehr stufenlos, mit jeder Menge Grauzonen. Auch Artemis hat gebogene Schwerter („J-Foils“), die Auftrieb erzeugen und damit etwa 30% des Bootsgewichtes aus dem Wasser heben, um den Widerstand zu verringern.

Man sieht das allerdings nicht wirklich und es reicht auch nicht aus, wie man dann doch im Vergleich zu Oracle gesehen hat. Die „L-Foils“ der anderen drei AC72 (Luna Rossa, ETNZ und Oracle) liften halt 100% und sind trotzdem sehr schön manövrierfähig.

Artemis unter der Golden Gate Bridge

Artemis unter der Golden Gate Bridge. Ein radikaler Design-Strategie-Wechsel ist wohl nötig. © ACAE 2012/ Gilles Martin-Raget

Nun geht es also zurück in die Werkstatt und Artemis 1 bekommt Schwerter mit mehr Lift, wahrscheinlich so 70-80%. Damit können sie immer noch nicht fliegen, aber sie können „skimmen“. Das ist ein Modus, in dem der Leeschwimmer so gerade eben noch über das Wasser ditscht.

Diese Modifikation sollte in 2-3 Wochen zu schaffen sein, und dann geht’s zurück auf die Bay – trainieren. Außerdem wird ein AC45 auf echte Foils gestellt, damit die Jungs sich schonmal an das Feeling gewöhnen können.

Der Neubau Artemis 2 wird Ende Mai in Schweden fertig und soll dann 100% Foils verpasst bekommen. Ob nun von Chef Designer Juan K. oder sonst wem. Skipper Nathan Outteridge hat ja eindrucksvoll bewiesen, dass er sowohl foilen (Moth Weltmeister) als auch Skimmen (49er Gold) kann. Der ist einer, der setzt sich einen Tag vor den Ausscheidungen auf den neuen Kat und foiled alles in Grund und Boden.

Also, schreibt die Schweden nicht ab – eine AC-Defense in 4 Stunden Autoreichweite von Hamburg ist immer noch in Reichweite!

Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

11 Kommentare zu „America’s Cup: Artemis wird zum Foiler umgebaut – rollen Köpfe?“

  1. avatar Wilfried sagt:

    man sollte mal klarstellen das L-Foils natürlich nur die Manöver bremsen solange man “nicht” foilt. Wenn man foilt ist die Manövreirbarkeit unschlagbar

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

    • avatar Uwe sagt:

      Um die Manöver ging es nicht. Statttdessen befürchtete man, das die L-Foils im Non-Foil-Modus augfgrund der grösseren Oberffläche stärker als normale Schwerter bremsen.

      Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

      • avatar Wilfried sagt:

        ist schon klar, aber ob da gebogene Schwerter wirklich besser sind? Die Fläche im Wasser unterscheidet sich glaub ich nicht groß

        Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 1

        • avatar Seven sagt:

          Aber die Umströmung ist an kannten mehr als doppelt so hoch wie an rundungen.Dadu kommt das die “L” foils sicherheit stärker und somit dicker sind als die “J” foils.

          Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

          • avatar andreas sagt:

            Ganz klar: Auftrieb gibt es nicht umsonst. Ein horizontal (Tragfläche) angeordnetes, hydrodynamisches Profil, das bei vergleichsweise geringen Geschwindigkeiten etliche Tonnen Gewicht liften soll, hat zwangsläufig einen sehr hohen Anfangswiderstand – viel höher als jedes Schwert, gebogen oder nicht. Und die Manövrierfähigkeit im nonfoil-Modus leidet ebenfalls stark, da so ein L-Foil einen ziemlichen Hebel hat, der dem Drehen des Bootes entgegenwirkt. Klar, einmal oben, ist das ein anderer Schnack…….aber nicht ungefährlich, denn hektische Kursänderungen bei dem Speed sind risikoreich.

            Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

  2. avatar coisty sagt:

    Ende Mai in Schweden fertig und Mitte Juli soll das alles in San Francisco schon gut klappen? Sportliches Programm.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 0

  3. avatar Tammo sagt:

    Mal ganz dumm gefragt, kann man sowas nicht vorher am Computer und im Schlepptank rausfinden, welche Konfiguration die beste ist? Finde ich schon krass, dass die wochenlang mit dem Teil rumsegeln und dann erst feststellen, dass es wohl nicht so das optimale ist. Sieht für mich ein wenig aus wie Jugend forscht, aber ich habe auch keine Ahnung…

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 0

    • avatar Metazentriker sagt:

      Welche Konfiguration besser ist wird man wohl nur durch ausprobieren in Großausführung herausfinden.
      Bei einem Vergleich beider Konfigurationen im Tank werden wohl kaum belastbare Daten herauskommen, da beim Skalieren auf Modellgröße nicht alle physikalischen Bedingungen der Großausführung erfüllt werden können. Normalerweise werden diese durch empirische Formeln berücksichtigt, was bei den beiden Formen zu relativ großen Fehlern führen kann.
      Um halbwegs belastbare Daten mit numerischer Simulation zu bekommen braucht man pro Konfiguration 4-6 Wochen (bei hoher Rechenkapazität) und Referenzdaten zur Validierung.
      Zur Optimierung einer Konfiguration kann man beide Methoden anwenden.

      Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

      • avatar Seven sagt:

        Die Schweden hatten die Vermessung anders ausgelegt. Sie haben die maximale Länge der schwerter auf die komplette länge bezogen. Und den Designern war klar das man mit einem derart kurzen schwert nicht fliegen kann, da nicht genug Fläche für den Auftrieb da wäre. Aber die länge ist darauf bezogen was unten aus dem Rumpf heraus guckt. Als dann die ersten AC72 geflogen sind haben die Schweden Protest eingereicht,ihn aber verloren. Da war der Kat aber zum “nicht-foilen” bereits fertig. Dann haben sie getestet und gemerkt das sie keine Chance haben und bauen ihn jetzt um……

        Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 12 Daumen runter 0

  4. avatar T.K. sagt:

    Wenn die schon in 2-3 Wochen zumindest 80% foilen wollen, dann sind die in jedem Fall schon viel länger daran am Planen! Sowas schüttelt man nicht aus dem Ärmel! Immerhin muss die gesamte Struktur des Kats dafür ausgelegt sein! Mir ist dieses vermeintliche offene Eingeständnis zu platt, zu offensichtlich. Abwarten was die zaubern werden. Wer weiss wer von den Teams wo bluffed!
    In jedem Fall kommt jetzt die spannende Phase des AC.
    Der AC wird wahrscheinlich an sich eine langweilige weil klare Veranstaltung.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 10 Daumen runter 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *