America’s Cup Ausschreibung: Neue Bewerbung – Der Favoritenkreis spitzt sich zu

Duell um den Cup

Die spanische Hafenstadt Málaga an der Costa del Sol könnte der nächste Ausrichter des America’s Cups 2024 werden. Der Bürgermeister bestätigte Gerüchte über intensive Verhandlungen und eine starke Bewerbung.

Der Hafen von Malaga in Südspanien. © wiki

Die Bemühungen um die Ausrichtung des 37. America’s Cups nehmen Fahrt auf. Die Zielgerade ist in Sicht. Längst sieht das Team New Zealand keine Möglichkeiten mehr, die Regatta im heimischen Auckland zu organisieren, weil es durch den Ausschreibungsprozess das nötige Geld für eine erfolgreiche Verteidigung erwirtschaften will. In Neuseeland scheiterten bisher entsprechende Verhandlungen mit der Regierung, so dass ein Umzug nach Übersee als sicher gilt.

Die Entscheidungsdeadline ist von September bis Ende März verlängert worden, insbesondere weil die Bewerber aus dem irischen Cork mehr Zeit erbaten. Ihre Ambitionen haben sich seitdem deutlich verstärkt und die Chancen verbessert. 500 Millionen Euro erhoffen sie sich durch die Austragung der Regatta.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 − sechs =