America’s Cup: Das WIND Drehbuch von Larry Ellison

Skript zum Sieg

Der Kino Schocker WIND mit Dirty Dancing Star Jennifer Grey hat 1992 gezeigt, wie America’s Cup Kampagnen wirklich funktionieren. Larry Ellison hat sich bei seinem Drehbuch für den 34. America’s Auflage eng an diese Vorgabe gehalten. Maike Christiansen hatte Einblicke in das Skript.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

11 Kommentare zu „America’s Cup: Das WIND Drehbuch von Larry Ellison“

  1. avatar Olli sagt:

    Tolles Skript, aber Wind wahr deutlich vor 2000. Muß Anfang der 90er gewesen sein. 1991?

  2. avatar Micha sagt:

    Korrekt, der Streifen ist von 1993! Bei Amazone gibt es ihn gebraucht derzeit zwischen 69 und 75 Euro …

  3. avatar Stefan sagt:

    …und mal ehrlich, so toll die Segelaufnahmen auch waren, aber dem Hollywood geschuldeten “whomper” gibt es hoffentlich nicht nochmal. Ein Topspinnaker auf nem 12er ist soetwas von “unkorrekt”!

    • avatar klaus sagt:

      Guten Morgen!
      Dann bitte mal nachlesen, dann hier nochmal posten.

      Jack Neville spearing the “Whomper” was taken from the Defender Semifinal’s, when Australia IV introduced a new sail they called the ‘genniker’, an enormous asymmetrical hybrid that pulled Australia IV even with the leading Kookaburra II. As the Bond team came up, Peter Gilmour luffed hard, spearing Australia IV’s genniker and splitting it in two.

      • avatar Stefan sagt:

        Guten Abend!

        …vielleicht solltest du dir den Film erstmal anschauen, bevor du dich hier aus dem Fenster hängst.

        …im Film ist der whomper ein übergroßer Topspinnaker, der zum einen auf Meter-Yachten so nicht erlaubt ist und daher auch schon gar nicht in die Vermessung passt.

        …aber wie ich schon sagte, Hollywood ist dirty dancing und nichts anderes will das Publikum sehen. Und in dem Kontext funktioniert die Geschichte. Auch wenn es dem kundigen Segler dabei ein Kopfschütteln abverlangt.

  4. avatar Skiffy sagt:

    Herrlischer Artikel! ROFL 🙂

  5. avatar Sven sagt:

    Klasse! So ists gewesen!

  6. avatar segelsusi sagt:

    Super gut und lustig gemacht!
    Aber schade, dass einige zum Lachen in den Keller gehen müssen

  7. avatar <°((( ~~< sagt:

    Da fehlt Szene 1,5: Die Rückblende wo die Frau ihre zwei Whomper-Flügel auf den Schutern tragend zum Wagen schafft. Die hat sie in der Wüste von Nevada selbst entwickelt und in ihrer Garage selbst gebaut. Dann kommt eine einzige lange Einstellung wo die zwei lachend versuchen, die monströsen unzerlegbaren Teile aus dem VW-Käfer zu zerren, mit dem sie die Frau aus Nevada hergefahren hat, eigentlich um sie einer Yachtwerft vorzustellen.

    Nach dem Abspann noch eine Texteinblendung: “Die Yachtwerft hat abgelehnt, weil T-förmige Foils an Einrumpfyachten mit Küche und Bad angeblich wenig Sinn machen. Das sollten sie sich noch einmal überlegen – denn man kann damit den Americas Cup gewinnen!”

Schreibe einen Kommentar zu Micha Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.