America’s Cup: Die Geheimwaffe mit der das Team New Zealand den Cup verteidigen will

The biggest Fan

Das Emirates Team New Zealand setzt bei der Verteidigung des America’s Cups auf den Heimvorteil. Wie es sich einen besonderen Vorsprung gegenüber den Italienern verschaffen will.

Jordan Watson (32), der auf seinem How to Dad Youtube-Kanal mehr als eine Millionen Abbonenten mit Videos über die Erziehung seiner Töchter Mila and Alba gesammelt hat, führt eine Kampagne an, die Neuseeland hinter dem heimischen America’s Cup Team formieren soll. Unter dem Motto, wer ist der größte Fan – was im Englischen auch Ventilator heißt – ist die Kreativität der neuseeländische Bevölkerung, um zu zeigen wie sie hinter dem Heimteam steht.

Ein wenig haben die Initiatoren wohl an die Rote-Socken-Kampagne mit dem legendären Peter Blake gedacht. 1995 entfachte er einen Hyp um das farbige Textil, als er mit dem Team New Zealand den America’s Cup aus den USA entführte. Nur an einem Tag der Regatta verloren die Kiwis – als Blake mit seinen roten Socken nicht an Bord war.

Die Socken wurden zum Glücksymbol und halfen insbesondere bei der Verteidigung 2000, als die Neuseeländer sehr knapp bei Kasse waren. Auf Initiative des Cup-Teams wurde im Land zu Tausenden rote Socken verkauft, deren Erlös zum Teil in das Budget floss. Auf diese Weise finanezierte das Team etwa neue Segel und einen neuen Mast und schickte 2000 den Herausforderer Luna Rossa mit 0:5 nachhause.

Die neue “Fan”-Initiatitive hat derweil weniger einen solch dramatischen finanziellen Hintergrund. Das Team New Zealand ist längst nicht mehr der klamme Underdog und hat große Erfahrung darin, Segel-Syndikate mit größeren Budgets in die Schranken zu weisen. Unter anderem wird es auch mit Steuergeldern von der Regierung unterstützt.

Dennoch gibt es eine monetäre Erklärung. Dahinter steckt mit Online-Händler TheMarket.com einer der ETNZ-Sponsoren.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × 4 =